Christina Hatebur, Chefredaktorin BirsMagazin

Christina Hatebur, Chefredaktorin BirsMagazin Foto: Christian Jaeggi

Mit dem Jahreswechsel habe ich mir persönlich eine merkwürdige Frage gestellt: Ist die Zuversicht in der heutigen Zeit bereits als eine Art Luxusartikel 
zu verstehen?

Gerade in diesen Tagen besteht viel mehr Grund, mit Mut und auch mit Vorfreude nach vorn zu schauen. Diese Aufforderung bedeutet nicht, die aktuellen Herausforderungen kleinzureden. Vielmehr gilt es, sich genau diesen Herausforderungen und Schwierigkeiten zu stellen und in manchmal ganz banalen Dingen den Sinn eines Engagements zu finden. Das zu behaupten heisst nicht, die aktuellen Schwierigkeiten und Herausforderungen kleinzureden. 

Zufriedenheit ist eine Voraussetzung für Zuversicht. Eine weitere, zwingende, ist die Erwartung, für kommende Herausforderungen gewappnet zu sein. Erwartungen zu haben, bedeutet nicht, naiv zu sein. Ganz im Gegenteil. Erwartungen zu haben, spornt an und lässt uns offen sein für neues Gedankengut.  

Zufriedenheit und die Zuversicht, kommende Schwierigkeiten zu meistern, sind positive Aspekte unserer Gesellschaft. Auch in der Medienlandschaft gehen Investition, Innovation und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand.

Vor nicht allzu langer Zeit bin ich auf die folgende Äusserung gestossen: Zweierlei bremst die Zuversicht. Die tatsächliche Grösse der Herausforderungen und das Wissen um unangenehme Wahrheiten; etwa die, dass diese Herausforderungen ohne Anstrengung nicht zu meistern sein werden. 

In diesem Sinne freue ich mich gemeinsam mit Ihnen, geschätzte Leserinnen und Leser, und dem ganzen Team des BirsMagazins auf ein spannendes und interessantes Jahr.

 

Christina Hatebur

 

Titelbild: Jason Brügger an den Strapaten. Foto: zVg SRF