Sonnenuntergang BL.  Foto: Franz Schweizer

Foto: Franz Schweizer

Fotowettbewerb

Baselbiet im Ausnahmezustand

Mit einem Märchen stimmen wir Sie auf die Kirschblütenzeit ein. Fangen Sie, ­liebe Leserinnen und Leser, dieses Naturschauspiel mit Ihrer Kamera ein und ­gewinnen Sie eine Baselland-CARD.
 

Es war einmal an einem lauen Frühlingsmorgen anfangs April. Auf einer saftig grünen Wiese im Oberbaselbiet stand die gros­se Kirschbaum-Familie Chirsi. Cherry war das Nesthäkchen der Familie und noch ganz verschlafen streckte sie ihre Äste. Die kleinen Knospen am Ende ihrer Äste waren noch immer fest geschlossen. Wie jedes Jahr wartete die ganze Familie ganz gespannt darauf, bis sich die Knospen endlich öffnen würden – und für die Familie Chirsi die schönste Zeit des Jahres begänne. Doch auch dieser Tag verging und nichts war passiert. Noch am gleichen Abend erfuhr Cherry eine schreckliche Nachricht: Die Knospen ihrer Cousinen und Cousins im Unterbaselbiet hatten sich bereits geöffnet und sie würden nun von kleinen und grossen Menschen mit grossen Augen und einem Lächeln bestaunt. Traurig fragte Cherry ihre Mutter, wieso ihre Verwandten auch dieses Jahr wieder schneller gewesen seien als sie. Die Mutter versuchte ihr Kind zu beruhigen: «Deine Cousinen und Cousins sind immer schneller, da sie im Unterbaselbiet zuhause sind. Dort wohnen sie in einer tieferen Lage und haben deshalb wärmere Temperaturen als wir hier im Oberbaselbiet.» Für Cherry war das ein schwacher Trost. Doch dann sagte die Mutter: «Aber Kind, ich sage dir Folgendes: Während du in voller Blüte stehen wirst, werden die letzten Blütenblättchen unserer Verwandten im Birs- und Leimental alsbald vom Winde davongetragen – das Leben ist gerecht mit dir.» Immer noch ein wenig traurig trugen diese Gedanken Cherry in den Schlaf. Als sie am Morgen aufwachte, spürte sie ein Kitzeln in ihren Ästen und das Gefühl von Freude strömte durch ihren ganzen Baumstamm, als sie entdeckte, dass auch ihre Knospen nun einen kleinen Schimmer weiss zeigten. Sie war sich sicher: Schon in wenigen Tagen würde sie ihr wunderschönes weisses Kleid tragen. Am liebs­ten hätte sie Freudesprünge gemacht. 

Meistens blühen die Obstbäume im Baselbiet Mitte April. Das Bluescht-Spektakel kann wie in diesem Frühlingsmärchen in den unteren Lagen allerdings bereits Anfang April beginnen. Die Bluescht, wie der Prozess im Volksmund genannt wird, dauert dann abhängig von der Witterung rund zwei bis drei Wochen. Besuchen auch Sie Cherry und ihre Familie, wenn sie sich von ihrer schönsten Seite zeigen und die Hügellandschaft in eine Märchenwelt verzaubern.

Blütenstand aktuell: Baselland-tourismus.ch/bluescht

 

Text: Tobias Eggimann, Foto: Franz Schweizer