Das Baumhaus in der Ajoie bietet eine unkonventionelle Möglichkeit zur Flucht vor dem Alltag.

Das Baumhaus in der Ajoie bietet eine unkonventionelle Möglichkeit zur Flucht vor dem Alltag.

Übernachten im Baumhaus

Nur eine Autostunde von Basel entfernt bieten die Cabanes du Mont ein einzigartiges Baumhaus-Erlebnis im Jura. Das Staunen über malerische Landschaften beginnt aber bereits auf der Fahrt dahin – zunächst im Birstal, danach in den Freibergen.

 

Der Ausblick aus der Cabane gleicht einem Gemälde: Zwischen den Stämmen der Buchen durchdringen die goldenen Strahlen der Abendsonne den Wald. In der Ferne sind auf einer Weide die Silhouetten von Pferden auszumachen. Ausser Vogelgezwitscher herrscht absolute Ruhe. Eine kleine Heizung sorgt für wohlige Wärme im kleinen, feinen Baumhaus, das drei Meter über dem Waldboden wie ein gestrandetes Raum­schiff zwischen den Bäumen hängt, gelandet in einem Waldstück auf den Hügeln zwischen Porrentruy und Coeuve – fünf Autominuten von Altstadt und Bahnhof entfernt.
Im Juni 2017 haben Christophe und Florence Tallat die vier Baumhäuser in Betrieb genommen. «Jede Cabane ist anders», erklärt Christophe. Er hat nach 24 Jahren Arbeit den Traum einer kleinen Baumhaus-Siedlung verwirklicht. Alle Bestandteile stammen aus der Region. Die Wände aus Fichtenholz wurden speziell entworfen und die vorgefertigten Module direkt vor Ort zusammengesetzt.

Das petit déjeuner kommt per Seilwinde

Je nach Grösse bietet ein Baumhaus Platz für zwei Erwachsene und bis zu drei Kindern. Für warmes Essen sorgt etwa das nahe Restaurant Le Mont und der «Cerf» mitten in Coeuve. Im Sommer locken Feuer­stellen zum Picknick in der Natur. Die Gastgeber gehören ebenso zum Erlebnis wie der Wald, die Jurahügel und die Holzhütten. «Es ist uns wichtig, alle Gäste per­sönlich zu begrüssen», schildert Florence Tallat. Deshalb hält man das Angebot klein, aber fein. 
Die Ajoie hat diverse Outdoor-Aktivitäten zu bieten – vom Angeln, Biken oder Paragliding bis zu Kajak- und Höhlen-Abenteuern oder zum Gang zurück in die prähistorische Vergangenheit im «Jurassica»-Museum oder dem «Préhisto-Parc». Lohnenswert ist auch ein Besuch im Schweizer Obst- und Brennerei-Museum (Ô Vergers d’Ajoie) in Porrentruy.
Die Erfahrung der Gastgeber zeigt aber: Viele Gäste geniessen ihre Zeit am liebsten in ihren und um ihre Cabanes. Wer nach ­einer Nacht in den Bäumen den Frühstückskorb via Seilwinde ins Baumhaus hochzieht, weiss warum.

 

Text: Joël Gernet, Fotos: zVg