Foto: Bretzwil, Paul Menz

Einheimische Leckerbissen aus dem Internet

Früchte und Gemüse, Fleisch oder Süssigkeiten: Mögen Sie Gaumenfreuden aus dem Baselbiet? Der Bauernverband beider Basel hat gemeinsam mit Baselland Tourismus mit der Plattform www.baselland-shop.ch einen «virtuellen Hofladen» eröffnet. Dort kann man qualitativ hochstehende landwirtschaftliche Produkte aus der Region bequem per Knopfdruck kaufen: direkt aus dem Internet und frisch ab Hof.


Kirschen von den Bäumen, die man vom Spaziergang her kennt. Fleisch von den Kühen, die man auf der Weide friedlich grasen gesehen hat. Honig von den Bienen, die ­einem um den Kopf schwirren. Vor allem aber: Lebensmittel, die nicht eine halbe Weltreise zurückgelegt haben, bevor sie auf dem Teller landen: Regionale Produkte boomen. Sie sind trotz globalisierter Wirtschaft – oder eben gerade deswegen – ein grosses Bedürfnis der Konsumenten. 
Damit die Baselbieterinnen und Baselbieter lokale Produkte auch bequem zentral im Internet bestellen können, hat der Bauernverband beider Basel gemeinsam mit Basel­land Tourismus die Online-Verkaufsplattform «Baselland Shop» ins Leben gerufen. Eine vielfältige Palette von gluschtigen lokalen Produkten von Baselbieter Bauern­betrieben gibt es per sofort im «virtuellen Hofladen». Unterstützt wird das Projekt auch vom Landwirtschaftlichen Zentrum Ebenrain in Sissach LZE; Startschuss war am 1. Juni.
Im «Baselland Shop» finden sich verschiedenste regionale Lebensmittel, von der Rauch­wurst bis zum Butterzopf, vom Apfel­mus bis zum Schnaps. Die Kundenbestellungen gelangen auf elektronischem Weg direkt zu den betreffenden Landwirten, die ihre Produkte dann per Post verschicken: ohne Umweg, ohne Zwischenhändler und -lager. Der Kunde bezahlt per Visa, Postcard oder Vorauszahlung.
Eine der Bauernfamilien, die ihre Produkte neu auch über den «Baselland Shop» vertreiben, sind Webers vom Hof Baregg in Hemmiken. «Eigentlich wollte ich einen On­line-Shop auf unserer eigenen Homepage realisieren, doch das Erstellen erwies sich als enorm zeitintensiv. Daher kam der neue Baselland Shop für uns wie gerufen», sagt Stefanie Weber. Heute laufe sehr viel übers Internet, weiss die Bäuerin: «Dieser Absatzmarkt interessiert mich. Es ist wichtig, mit den neuen Dingen Schritt zu halten.»
Produkte von ihrem Hof verkaufen Webers auch im eigenen Hofladen, doch da die Baregg ziemlich abgelegen ist, hält sich die Laufkundschaft in Grenzen. Deshalb setzen sie auch über die eigene Homepage Ware ab und beliefern sowohl Coop-Läden als auch das Milchhüsli in Liestal. Wenn ihre Galloway-Würste, Diabetiker-Konfi, Eier­liköre und zahlreiche weitere Produkte über eine grosse Plattform einfach online zu kaufen sind, so hofft Stefanie Weber, wird der Bekanntheitsgrad noch gesteigert – nicht nur jener der eigenen kulinarischen Versuchungen, sondern ganz allgemein der Bekanntheitsgrad der hochwertigen und gesunden Lebensmittel, die Bäuerinnen und Landwirte in unserem Kanton herstellen. Denn der Konsum einheimischer Lebensmittel schont Ressourcen und ist eine Wertschätzung für die lokale Landwirtschaft. Nicht zuletzt eignet sich das Sortiment besonders für kleine Mitbringsel und Firmengeschenke.
Der Schulterschluss zwischen lokalen Produzenten und dem World Wide Web lag im Zeitalter des Homeshoppings auf der Hand und bringt für alle Beteiligten zahlreiche Vorteile. «Im Internet liegt viel Potential», sagt Baregg-Bäuerin Stefanie Weber. «Für mich war von Anfang an klar: Da bin ich ­dabei.»

www.baselland-shop.ch


Text: Barbara Saladin, Fotos: zVg