Sportliche Summer-Camps: Trainieren mit Beni Huggel

Bewegung, Spass und Wertevermittlung

In den 1970er-Jahren bewegten sich Kinder durchschnittlich während drei bis vier Stunden am Tag. Heute bewegt sich jedes 4. Kind ca. eine Stunde am Tag. Alle anderen bewegen sich weniger. Eine Tatsache, die aufhorchen lässt.

 

Wir konfrontieren Beni Huggel, administrativer Leiter des Sportzentrums TAB-Tennis an der Birs AG und Bereichsleiter Fussball des Vereins Kinder-Camps, mit dieser Tatsache. Er sagt dazu: «Die Kinder in der heutigen Zeit tragen keine Schuld. Wenn man mit der fortschreitenden Technik aufwächst, ist eine Interessensverschiebung nicht zu verhindern. In unserer Jugendzeit, mit den heutigen technischen Möglichkeiten, hätten wir uns wahrscheinlich auch weniger bewegt.»

Kinder-Camps Fussball

Den Verein Kinder-Camps, der die Fussball-Kinder-Camps organisiert und durchführt, gibt es seit zehn Jahren. Der polysportive Gedanke steht im Vordergrund. Die Anlässe finden an diversen Orten in der Deutschschweiz und während der Frühlings-, Sommer- und Herbstferien statt. Sie dauern jeweils fünf Tage. Beni Huggel organisiert die Kinder-Camps mit Schwerpunkt Fussball in der Nordwestschweiz. Die Philosophie ist bei allen Kursen die gleiche: den Kindern unvergessliche Sport- und Bewegungstage zu bieten. Was besonders heraussticht, sind die Werte, die vermittelt werden. Beni Huggel erklärt es so: «Während der fünf Tage üben wir mit den Kindern nicht nur Fussball, sondern wir wollen auch, dass sie respektvoll miteinander umgehen, nicht fluchen, sich beim Essen nicht vordrängeln und sich ausgewogen ernähren. Wir wollen aber nicht ‹missionieren›, sondern an die Kinder einfache Botschaften aussenden.»
Während der Sommerferien gehen vom 3.–7. Juli in Allschwil, Arlesheim und auf den Sportanlagen St. Jakob, und vom 7.–11. August in Breitenbach und auf den Sportanlagen St. Jakob fünf Fussball-Camps über die Bühne. 6- bis 13-jährige Mädchen und Buben können daran teilnehmen. Am Vormittag wird in Altersgruppen trainiert, am Nachmittag finden Spiele statt. Die Mannschaften werden nach Alter zusammengestellt, wobei ganz unterschiedliche Kinder zusammen ein Team bilden. «Das ist auch ein Teil der Wertevermittlung», sagt Beni Huggel, «die älteren respektive grösseren Kinder müssen sich bewusst sein, dass es auch kleinere und schwächere in der Gruppe gibt und dies akzeptieren lernen.»
Der Preis für eine Woche beträgt CHF 290.–, was sicher angemessen ist für das, was geboten wird. Die Trainings werden von ausgebildeten J+S-Leitern oder Fussballtrainern geleitet, und die Kinder werden von 10.00 - 16.00 Uhr betreut, auch beim Mittagessen. Es ist aber auch möglich, die Kinder schon um 08.00 Uhr zum Camp zu bringen und erst um 17.30 Uhr abzuholen. Während dieser zusätzlichen Zeit werden mit ihnen Gesellschaftsspiele gespielt. Das Handy bleibt im Gepäck. 
Mehr Infos und ein Anmeldeformular:  www.kinder-camps.ch

Polysportive Camps mit Schwerpunkt Tennis oder Badminton

In gleicher Weise wie der Verein Kinder-Camps bietet auch das Sportcenter TAB in Aesch unterhaltsame Beschäftigung während der Ferien an. Das Programm ist höchst interessant für Sportbegeisterte zwischen zehn und 16 Jahren. Die Camps finden in den ersten zwei und in der letzten Sommerferienwoche statt. Auch hier wird man von ausgebildeten Fachkräften angeleitet und betreut (siehe Kasten).
 

Text: Heinz Studer, Fotos: zVg