Ermitage Arlesheim. Foto: Sibylle von Heydebrand

Foto: Sibylle von Heydebrand

Besuch aus aller Welt in der Ermitage

Nach der offiziellen Eröffnung 1785 besuchten Hunderte von Gartenfreunden aus ganz Europa, ja sogar aus Russland, den USA und Kanada, die Ermitage. Auf einem Rundgang befassen wir uns am 22. September 2018 mit der Gartengeschichte und den zahlreichen Gästen aus aller Welt.
 

Unter dem Motto «Natura amicis suis» – die Natur ihren Freunden – wird die Ermitage im Juni 1785 eröffnet. Alsbald treffen sich die Gartenfreunde aus aller Welt im englisch-chinesischen Landschaftsgarten. Der Besucherstrom nimmt Jahr für Jahr zu. So spazieren im Rekordjahr 1789 über 1500 Gäste aus 19 Ländern durch die «Solitude romantique d’Arlesheim», wie die Ermitage zu Beginn genannt wird. Oft reisen die Gäste mit der Kutsche an und halten direkt vor dem Felsentor. Von hier werden sie zu Fuss auf dem Rundgang durch die Ermitage geführt.

 

Vue de l’Entrée de la Solitude romantique d’Arlesheim, Christian von Mechel/Wilhelm Gmelin, Aquatinta-Radierung 1789–1790, © Martin Friedli, Basel

Die Gäste reisten oft mit Kutschen an und hielten direkt vor dem Felsentor. Von hier wurden sie zu Fuss auf dem Rundgang durch die Ermitage geführt. Vue de l’Entrée de la Solitude romantique d’Arlesheim, Christian von Mechel/Wilhelm Gmelin, Aquatinta-Radierung 1789–1790, © Martin Friedli, Basel

 

Die Gästebücher der Ermitage zeugen davon, wie bekannt der Garten damals war: Nicht nur russische Prinzen, spanische Marquis, Malteserritter, europäische Adlige, auch Geistliche, Offiziere, Maler, Ärzte, Philosophen und mit den Jahren immer öfter Handwerker, Händler oder Studenten üben sich in der Kunst des Spazierens. Kurz: Gäste aus allen Schichten sowie viele Familien und auffallend viele Frauen sind belegt – sie alle werden von Balbina von Andlau und Heinrich von Ligertz, den Begründern der Ermitage, auf labyrinthischen Wegen zu immer neuen Bildlandschaften mit fröhlichen, melancholischen oder romantischen Gartenszenen geführt. 
Ab 1790 sind auch französische Revolutionsflüchtlinge in der Ermitage unterwegs. Als am 23. November 1792 zwei französische Kompagnien in Arlesheim eintreffen, gesellen sich zu den Feinden der Revolution deren Freunde. Allerdings spazieren diese nicht gemeinsam durch den Garten, sondern in getrennten Gruppen. 
Welche berühmten Persönlichkeiten die Ermitage besuchten, erfahren Sie auf der Führung «Gäste aus aller Welt in der Er­mitage» am Samstag, 22. September 2018. Wir erläutern die Gartengeschichte und berichten über die zahlreichen Gäste.
Die Führung findet im Rahmen des Kulturerbejahres 2018 und in Zusammenarbeit mit den Europäischen Tagen des Denkmals statt. Kulturerbejahr und Denkmaltage ste­hen unter dem Patronat von Bundesrat Alain Berset. Eine kostenlose Programm­broschüre mit Informationen zu mehreren hundert Veranstaltungen in allen Regionen des Landes kann bestellt werden: www.hereinspaziert.ch.

 

Text: Sibylle von Heydebrand und Fabia Maieroni