Priska M. Thomas Braun. Foto: Thomas Brunnschweiler

Geschichte über drei Generationen

Mit «Der gestrandete Wassermann» hat Priska M. Thomas Braun aus Pfeffingen ihren Debütroman vor­gelegt. Die Handlung, die drei Generationen umfasst, wird mit solidem Schreibhandwerk stimmig erzählt.

 

Es gelingt der Autorin, das Leben von fünf Frauen auf eine spannende und berührende Weise zu erzählen. Der Roman erstreckt sich über drei Generationen und zwei Kontinente. Erst auf den letzten Seiten wird das Geheimnis gelüftet. Das erste Kapitel beginnt in Cornwall, das Priska M. Thomas fast wie ihre Handtasche kennt. Die Lebens- und Liebesgeschichten jedoch sind nicht autobiografisch, sondern sehr gekonnt frei erfunden. Wenn man Priska M. Thomas nach Vorbildern fragt, so fallen Namen wie Daphne du Maurier, Alex Capus oder Martin Suter.

Die Autorin überliess nichts dem Zufall oder der reinen Fabulierlust. Die Botschaft ihres Buches sei die Darstellung des Lebens als Reise und Suche nach Zugehörigkeit und Glück. Der Roman atmet etwas Kosmopolitisches und zeigt auch die Relativität von verschiedenen Lebensentwürfen. Das zeigt sich unter anderem in der subtilen Darstellung des Religiösen. «Es ist spannend», erklärt sie, «dass viele Leserinnen die Handlung auf ihr eigenes Leben beziehen.» Priska M. Thomas ist bereits daran, ihr Buch ins Englische zu übersetzen. «Für die englischen Leserinnen und Leser werde ich noch etwas mehr Humor reinbringen», sagt sie schmunzelnd.

 

Text und Foto: Thomas Brunnschweiler