Thomas "Mac" Thanner in seinem Tearoom

Thomas «Mac» Thanner in seinem Tearoom.

A Lovely Cup of Tea

Teetrinker haben es hierzulande schwer, auf ihre Kosten zu kommen. Der Tee kostet zwar meisten so viel wie ein Kaffee, geboten wird aber häufig nicht mehr als ein Zahnputzglas mit heissem Wasser. Ganz anders bei Thomas «Mac» Tanner in Dornach: Dort wird die englische Teetradition gepflegt.

 

Auf der Strasse sind die Schilder schon von weitem zu sehen – das English Tearoom hat geöffnet. Vor dem schmucken Häuschen mit den dunkelblauen Läden stehen zwei Tischchen für eine Tea Party im Freien. Im Haus wird die Journalistin von Mac Tanner herzlich begrüsst. Nach 25 Jahren als Foto­lithograf hat er seine Kameras an den Nagel gehängt und widmet sich seither sei­ner­ Leidenschaft. Ein erster Gast möchte ein heisses Schokotörtchen und eine Tasse Tee im Freien geniessen. Im Ofen wird das Törtchen kurz aufgebacken. «Die Schokolade im Innern ist dann schön flüssig», erklärt der Backspezialist und ein wunderbarer Schokoduft steigt auf. Wie es sich gehört, wird der lose Tee mit siedendem Wasser in einer Tasse übergossen. Die Milch erhält der Kun­de in einem separaten Kännchen. Die Frage, ob «Milk in first» oder «Tea in first» stellt sich nur, wenn eine ganze Kanne bestellt wird. Allerdings ist die Antwort auch in England umstritten. 

Grossbritannien-Fan

Bevor wir uns weiter über Do’s and Dont’s unterhalten können, erscheinen vier Kundinnen. Zwei davon sind Wiederholungs­täterinnen. Der Tipp, ins English Tearoom zu kommen, hat sich unter Liebhaberinnen der gepflegten Teekultur herumgesprochen. Das Ambiente spricht an. Die warmen Farben der Wände, das naturbelassene Mobi­liar, die Dekoration laden zum Verweilen ein. «Wir lieben Grossbritannien und verbringen all unsere Ferien dort. Die Insel kennen wir in- und auswendig, nur die Hybriden fehlen noch», gesteht der Familien­vater von drei erwachsenen Kindern. Als das letzte Kind sein Bündel packte, war der Moment gekom­men, die Idee in die Tat umzusetzen. Der untere Stock des Einfamilienhauses wurde für die Gäste umgebaut. Monatelang tüftelte Thomas Tanner an den Backwaren und setzte sie abends seiner Ehefrau und Testesserin Barbara vor, die in der Pflege arbeitet. Am 1. Februar 2014 war es dann soweit und er eröffnete sein Mac Tanner English Tearoom. Viel Reklame mach­te er nicht, sondern überliess es den Gästen, den Geheimtipp von Dornach weiter zu tragen.

 

English Tearoom in Dornach

Das English Tearoom in Dornach

Diverse Sweets

Die feinen englischen Scones, die kleinen Cupcakes und die Schokoladentörtchen werden jeden Tag frisch zubereitet. Die Lebensmittel dazu holt er sich in der Region. Mac Tanner hat zudem das Wirtepatent er­worben und einige Kurse bei Gastro Swiss besucht. Ein Damen-Quartett entscheidet sich für Cream-­Tea, der mit Scones – weichen englischen Weizenbrötchen – serviert wird und mit Konfitüre und Clotted Cream. Auf Vorbestellung gibt es auch einen Afternoon Tea, der mit typisch englischen Sandwiches und weiteren süssen Leckereien angereichert wird. Den vier sympathischen Damen hat es übrigens sehr gefallen und sie können einen Besuch im Tearoom von Mac Tanner wärmstens empfehlen.


Text und Fotos: Jay Altenbach-Hoffmann