Luca Botta des Broadway-Varietés

Luca Botta, der Mann der tausend Talente beim Broadway-Varieté.

Der Mann der tausend Begabungen

Bis Mitte November gastieren die Artisten des Broadway-Varietés mit ihrer Show «Le Frachthafen» in Basel. Protagonist und sozusagen Urgestein der Truppe ist Luca Botta, ein Mann der tausend Talente.


In der Regel geht es eher ernsthaft zu auf den Sportanlagen St. Jakob. Oft ist mitmachen nicht alles, oft ist gewinnen das Ein­zige. Seit dem 4. September und noch bis zum 14. November 2015 ist – wie jeden Herbst – zwar nicht ganz alles anders, aber ein Stück weit kommen Heiterkeit, Zauber und Farbe in die Bude, oder besser: Bringt eine Zauberbude Heiterkeit und Farbe in die Brüglingerebene, in den hinteren Teil des Joggeli-Schwimmbads. Die Zauberbude ist das sogenannte Spiel- und Verzehr-Theater «Broadway-Varieté». Basel ist das fi­nale Heimspiel der hier gegründeten und hier domizilierten Truppe, nachdem sie ihre Schweizer Tournee im Mai in Bern begonnen und über Zug, Kriens und Zürich fortgesetzt hat; sieben Monate zieht sie mit ihrem Mix aus Artistik, Komik, Musik und Kulinarik durchs Land.
1991 haben Jrma und David Schoenauer die Idee des Spiel- und Verzehrtheaters lanciert, haben Jahr für Jahr ein neues Programm geschaffen, haben das Zelt aus­gebaut, haben auch rund 20 Jahre lang jungen Artistinnen und Artisten Arbeitsplätze und neue Chancen geboten. Einer jener jungen Artisten war auch einmal Luca Botta (Jahrgang 1976), er kam im Jahr 2001 zum Broadway, ist hier gerne hängengeblieben, wurde mehr und mehr zu einem der Pfeiler, wurde von Mal zu Mal beliebter beim Stammpublikum, und so wars denn vor vier Jahren auch keine allzu grosse Überraschung, dass Luca Botta einer der Nachfolger der Schoenauers wurde. Zusam­men mit Raphaël Diener und Küchenchef Max Läubli ist er jetzt der Boss. Und als Conférencier der Show ist er quasi auch das Gesicht der heiteren Tingeltangeltruppe. Das ging nicht auf direktestem Weg: KV-Lehre beim Verkehrsverein Klosters, Schreinerlehre in Davos, ein Jahr Zirkusschule Gossau und dann beim Broadway der Einstieg in die Unterhaltungsbranche.
Nun kann sich ein Kleinunternehmen wie das Broadway, das sich zudem Jahr für Jahr quasi selber neu erfindet, keine Spezialisten leisten; beim Broadway machen fast alle fast alles. Das gilt zum Teil auf der Bühne, das gilt vor allem abseits der Bühne. Im Fall von Luca Botta – Bühnenname Sergio – heisst das: Tüftler, Bühnenbildner, Requisitenbauer, Co-Regisseur, Werber, Fahrer, Kellner, Medienbetreuer, Mehrfach-Handwerker, der in seinen Zelten und Wagen jede Stange, jedes Brett und jede Schraube persönlich kennt, Telefonist, Abendkassier, Tourneeplaner, Ansprechpartner für alle nach innen und aussen, und und und. Und natürlich Musiker und Artist auf der Bühne. Hier vor allem kann Luca Botta seine Phantasie galoppieren lassen, sei es als Artist, sei es als Wortakrobat mit genialer Wortspielerei und witziger Sprachjonglage. Denn das ist, neben all den andern Talenten, vielleicht Luca Bottas grösstes: Das Ernste heiter, das Anstrengende spielerisch und das Schwere leicht aussehen zu lassen.

 

Text und Fotos: Freddy Widmer