Jürg Seiberth und Thomas Bloch

Jürg Seiberth, Redaktionsleiter und Thomas Bloch, Herausgeber

Liebe Leserin, lieber Leser

Düstere kantonale, nationale und internationale Themen bestimmen zurzeit die Agenda aller Medien, doch das BirsMagazin berichtet aus­schliesslich über erfreuliche lokale Themen. – Man mag das für un­sensibel, naiv und weltfremd hal­ten. Wir denken, dass genau dies die Aufgabe des BirsMagazins ist: die Berichterstattung über das Schö­ne und Gute und Erspriessliche in unserer Region. 

«Das Gegenteil von kaputt» heisst ein Roman der Arlesheimer Schriftstellerin Barbara Groher. Es geht darin um eine Journalistin, die davon überzeugt ist, dass man die Welt verbessern könnte, wenn man mehr Good News verbreiten würde. Wir sind auch dieser Meinung: Wenn wir erkennen, wie gut es uns geht und wie zufrieden wir sein können, dann fällt es uns leicht, tolerant und solidarisch zu sein, und Menschen zu helfen, denen es schlechter geht.

In diesem aufmunternden Sinne haben wir auch das vorliegende Herbstheft zusammengestellt.  Herbstzeit ist Erntezeit: in Dornach wird ein neues Theater eröffnet, im Walzwerk spriessen die Start-ups, in der Region wird Qualitätswein geerntet. Der Historiker Ruedi Brassel geht der Frage nach, wie die Eid­genossenschaft vor 200 Jahren aussah, als das Birseck schweizerisch wurde. Und Toni Lerch war mit dem Förster Fredi Hügi unterwegs. 

Vielleicht kann er Sie zu einem Waldspaziergang motivieren. 

Thomas Bloch und Jürg Seiberth

 

Foto: Janick Zebrowski