Revitalisierte Strecke der Birs bei Reinach. Im Bereich der früheren Kläranlage in Reinach wurde die Birs mit einer breiten Aufweitung revitalisiert. Foto: Daniel Küry, 2009, Life Science AG

Revitalisierte Strecke der Birs bei Reinach. Im Bereich der früheren Kläranlage in Reinach wurde die Birs mit einer breiten Aufweitung revitalisiert. Foto: Daniel Küry, 2009, Life Science AG

regionatur.ch – Natur und Landschaft der Region Basel

Eine schlichte Seite öffnet sich, wenn die Adresse regionatur.ch im Browser eingegeben wird. Langsam wechselnde Bilder aus vergangenen und heutigen Zeiten laden ein zu einer Reise durch Raum und Zeit. Unter den vier Haupttiteln – Karten, Orte, Themen, Schulen – lassen die Untertitel erahnen, welche Fülle an Informationen auf dieser Webseite zu finden ist.

 

Was heute so zeitgemäss und schön präsentiert daherkommt, hat eine lange Geschichte. Bereits 1993 begann der Basler Biologe und Fotograf Beat Ernst, Informa­tionen, Karten und Bilder über den Landschaftswandel in den vergangenen 500 Jah­ren zu sammeln. Ziel war, zur «Grün 99», der Landesgartenschau in Weil am Rhein, eine CD-ROM mit den zusammengetragenen Informationen zu produzieren. Der Erfolg bewog Beat Ernst und sein Team, am Projekt weiterzuarbeiten. Und bald entstand die Idee, das veraltete Medium CD-ROM durch einen Webauftritt zu ersetzen. 2005 machte sich die Arbeitsgruppe auf Geld­suche; der Swisslos-Fonds Basel-Landschaft und Basel-Stadt, die Schulen Kanton Basel-Stadt, der Lotteriefonds Kanton Solothurn sowie die Christoph Merian Stiftung liessen sich vom Vorhaben überzeugen, sprachen die nötigen Gelder und ermöglichten eine fünfjährige Aktualisierung und Ergänzung der bestehenden Daten. 

Sorgsamerer Umgang mit Landschaft gefordert

Im Jahr 2015 wurde die Website aufgeschal­tet; sie deckt rund 1000 Quadratkilometer Fläche ab: vom Isteinerklotz im Norden bis zur Jurakette im Süden und von Liesberg bis Oltingen. Auf regionatur.ch stehen 270 Einzelbeiträge mit rund 7000 Bildern zur Verfügung. Besucher finden dort Informationen zur Geografie und Geschichte der Region sowie zur Biologie und Ökologie ­regionaltypischer Pflanzen und Tiere. Man kann sein Wissen aus einem Fundus an Fotografien, Illustrationen, interaktiven Karten, Links, Tabellen und Diagrammen erweitern. Die Zielgruppe der Macher – Botaniker und Geographen aus Basel – sind die Öffentlich­keit und Umweltfachleute, aber auch Politi­ker. Sie sollen sich vor Abstimmungen, beispielsweise zu den Themen Raumplanung und Verkehr, auf regionatur.ch informieren. «Für die Natur sind 500 Jahre nur eine kurze Zeitspanne, in der die Menschen die Landschaft jedoch drastisch verändert haben. Wir fordern deshalb einen sorgsameren Um­gang mit Natur und Landschaft», spricht Ernst Klartext. Um den heutigen Zustand zu verstehen und um entsprechend zu handeln, sei es wichtig, die Geschichte der Landschaft zu kennen. Daniel Küry, Biologe und Mitautor von regionatur.ch ergänzt: «Wir können nur schützen und fördern, was wir kennen.»

 

Blick vom Homberg 1950. Damals war das untere Birstal zwar schon locker überbaut, doch die einzelnen Ortskerne waren noch deutlich voneinander abgesetzt und erkennbar. Foto: Theodor Strübin, Blick vom Homberg ins Birstal, 1950, Farbfotografie, Museum.BL,

Blick vom Homberg 1950. Damals war das untere Birstal zwar schon locker überbaut, doch die einzelnen Ortskerne waren noch deutlich voneinander abgesetzt und erkennbar. Foto: Theodor Strübin, Blick vom Homberg ins Birstal, 1950, Farbfotografie, Museum.BL, Liestal, ST10120.

 

Blick vom Homberg 2012. Zwischen den beiden Siedlungsbändern ist die Grünraumzone des Auwaldes und der Reinacher Heide deutlich auszumachen.  Foto: Beat Ernst, Blick vom Homberg Richtung Norden, unteres Birstal und die Stadt Basel, 2012.

Blick vom Homberg 2012. Zwischen den beiden Siedlungsbändern ist die Grünraumzone des Auwaldes und der Reinacher Heide deutlich auszumachen. Foto: Beat Ernst, Blick vom Homberg Richtung Norden, unteres Birstal und die Stadt Basel, 2012.

 

 

regionatur.ch in der Schule

Besonders interessant sind die für Sekundar- und Mittelschulen erarbeiteten Inhalte und Aufgaben. Ein Grundlagentext stellt die Themen Wasser, Wald, Landwirtschaft und Siedlung sowie Verkehr und das Thema Naturschutz vor. Eine spezielle Bildgalerie ermöglicht den visuellen Zugang zur Thematik und ein Glossar erklärt die verwendeten Begriffe. Ein Highlight sind die achtzehn Exkursionen – zum Beispiel in einen einzigartigen Schluchtwald, zu den Wässer­matten im Baselbiet oder in die Tafeljura­landschaft.

Von 1955 (resp. von 1657) bis 2015

Der Landschaftswandel in der Schweiz – verstärkt durch Zersiedlung, Kulturlandschafts- und Artenvielfaltverlust – ist heute mit dem neuen Raumplanungsgesetz aktueller denn je. regionatur.ch nimmt diese Themen auf und lässt uns eintauchen in den Wandel von Natur und Landschaft in der Region Basel. Was sich allein in den letzten fast 60 Jahren verändert hat, wie die Region gewachsen ist und verbaut wurde, zeigt zum Beispiel der Vergleich der Landeskarten von 1955 und 2012. Zusätzlich lassen sich Planausschnitte von 1657 bis 1913 stufenlos über die Karten legen, was überraschende Einblicke in vergangene Zei­ten ermöglicht.
Die vielen Abbildungen, Pläne und begleitenden Texte führen eindrücklich vor Augen, wie rasant sich die Urbanisierung der Region entwickelt hat: Seit den 1980er-Jahren ist die Agglomeration Basel mit Problemen der Siedlungsausbreitung und der Zersiedelung – auch grenzüberschreitend – konfrontiert. Diese haben starke Auswirkungen auf Verkehr, Umwelt, Landschaft und gesellschaft­liches Leben. Die Trennung von Arbeiten, Wohnen und Freizeit führt zu einer ständigen Zunahme der Pendlerströme. 
Dank dem ausgezeichneten Content Management System verliert man sich trotz der grossen Anzahl von Einträgen und Quer­verweisen nicht in den Eingeweiden der Website – was den Machern, beispielsweise bei den 579 Bild- und 108 Texttreffern zum Stichwort «Birs», ein wirklich gutes Zeugnis ausstellt!

 

Text: Toni Lerch