Kloster Dornach neuer Innenhof

Der neu gestaltete Innenhof wird ein weiteres Bijou

Nachdem der Innenhof völlig freigeräumt worden war, zeigte sich erst, wie stark die Klostermauern im Innenhof vom Wasser, das sich dort staute, beschädigt waren. Eine fachgerechte Renovation in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege war vonnöten. 

 

«Bis unter die Fensterbänke hatten sich die Mauern mit Wasser vollgesogen», erklärt der Büsseracher Architekt Toni Eggenschwi­ler. Er betreute die Bauarbeiten im Innenhof mit seinem langjährigen Fachwissen ehren­amtlich. In langwieriger Arbeit wurde der alte Mörtel nun von den Wänden abgespitzt und anschliessend Kalkmörtel in meh­reren Schichten aufgetragen. Die Arbei­ten dauerten sehr lange, weil der Mörtel da­zwi­schen vollständig austrocknen musste. 

 

Kloster Dornach neuer Innenhof in Arbeit


Um schwellenlos vom Kreuzgang in den ­Innenhof zu gelangen, wurde der Innenhof rund 15 cm abgesenkt. Mitte August wurden dann endlich die Steine geliefert, welche nun nach der Vorlage der beiden jungen Landschaftsarchitekten und Künstler, Sebas­­tian Sowa und Luca Torini, kunstvoll verlegt werden. Dabei finden traditionelle Elemente und Formen eines Klosterinnenhofes wie die Vierteilung über Kreuz, Pflanzen und Wasser für den gegenwärtigen Betrieb aus Gastronomie/Hotellerie, Kultur und Kirche eine zeitgemässe Interpretation. Ins­gesamt 23 Ton­nen Steine wurden mit dem Kran in den Innenhof gehievt.
Seither sind jeden Tag drei Pflästerer im Auftrag der Firma Johann Volonté AG aus Nunningen an der Arbeit, um Stein um Stein zu einem wunderschönen Bild aus hellem portugiesischem Granit und dunklem Basalt zusammenzufügen. «Es ist wie ein Puzzle», erklärt der Architekt fasziniert die Arbeit der Pflästerer. Denn jeder Stein müsse von der Form her zu den umliegenden Steinen passen. Da komme es vor, dass erst der dritte oder vierte Stein der einzig richtige sei. 
Barbara van der Meulen, welche das Projekt seinerzeit angestossen hat, freut sich bei der Eröffnungsfeier des Klosters in Anwesenheit der Gestalter und des Architekten, auch den aufwändig sanierten und neu ­gestalteten Klosterinnenhof feierlich zu eröffnen.

 

Texte: Barbara Van der Meulen und Jay Altenbach-Hoffmann, Fotos: Jay Altenbach-Hoffmann und zVg