Bild vom Römerfest, Foto: Susanne Schenker

Foto: Susanne Schenker

Brot und Spiele am Römerfest

Es ist der grösste Familienanlass der Region: Am 25. / 26. August 2018 steigt in Augusta Raurica das bedeutendste Römerfest der Schweiz. Über 1000 Mitwirkende verwandeln die antiken Monumente in eine pulsierende Stadt. 

 

Im regionalen Festbetrieb gehört das Römerfest zu den eigentlichen Höhepunkten des Sommers, laden doch zahlreiche Spektakel für Gross und Klein zum Mitfiebern, Träumen und Verweilen ein. Erwartet werden über 25'000 Gäste. Gladiatoren, Legionäre, über 100 Marktstände und Live-Attraktionen auf dem ganzen Gelände versprechen einzigartige Erlebnisse für die ganze Familie.

 

Zum Beispiel nimmt man im grossangelegten Legionärslager mit über 100 Soldaten aus halb Europa am vielseitigen Alltagsleben eines gewöhnlichen Soldaten teil: Putzen, Rüstung reparieren, Medizin herstellen und kochen. Im Zentrum steht natürlich das militärische Training, bevor es dann für die Parademärsche hinaus aufs Gelände geht.

 

Beim Kampftraining der römischen Reitertruppe Timetrotter erzittert – im wahrsten Sinne des Wortes – der Boden unter den Füssen. Am anderen Ende des grossen Festareals kämpfen die Gladiatoren der Amor Mortis nicht um Leben und Tod, sondern um den Applaus des Publikums. Auf dem Forum verzaubern die Tänzerinnen der Gruppe Danza Antica mit ihren Tanz-Interpretationen zu antiken Klängen das Publikum und überall auf dem Gelände finden sich immer wieder musikalische Darbietungen nach antiken Vorbildern.

 

Bild vom Römerfest, Foto: Susanne Schenker

Foto: Susanne Schenker

 

Besonders für Kinder attraktiv sind die vielen Mitmachstationen. Probefahren auf einem Streitwagen (von einem Elternteil gezogen!), das Bemalen eines eigenen Schildes und der anschliessende Schaukampf in der Gladiatorenarena für Kinder stossen immer wieder auf grosse Begeisterung. Ruhiger geht es hingegen beim Schminken und Frisieren à la romaine, Fibelnschmieden oder Münzenprägen zu. Für einmal darf das Spielzeug Omilla, Astragal oder eine Rundmühle sein. Die Legionärsschule bietet eine Schnellbleiche zum römischen Soldaten. Die Kinder lernen tanzen oder das Blasen einer römischen Tuba. Und überall darf die entstandene Eigenkreation am Ende mit nach Hause genommen werden.

 

Bild vom Römerfest, Foto: Aline Cousin

Foto: Aline Cousin

 

Bild vom Römerfest, Foto: Susanne Schenker

Foto: Susanne Schenker

 

Zwischen all den aufregenden Darbietungen lädt der weitläufige Markt mit Dutzenden von Ständen zum Flanieren ein.

 

Wie immer stilecht präsentiert sich auch das kulinarische Angebot: Gehobene römische Gastronomie in authentischem Ambiente geniesst man im Palatium (auf Wunsch auch im Liegen) und wer Lust auf Spanferkel verspürt, wird im Gallierdorf Kleinbonum fündig. Das Festzelt Lucullus verwöhnt Gäste mit römischem Schmaus und gleichzeitig kann man Tanzdarbietungen bestaunen. Ein Picknickplatz inklusive Grillstation und diverse Brunnen mit Trinkwasser stehen kostenlos zur Verfügung.

 

Einzigartig ist das Römerfest aber nicht nur durch seine Grösse und der Auswahl seiner Attraktionen. Von Anfang an war man in Augusta Raurica darauf bedacht, dass die Angebote auf einer wissenschaftlichen Grundlage beruhen. Dieses Konzept hat sich sehr bewährt, garantiert es doch eine einzigartige Mischung aus Spektakel, wissenschaftlich fundierten Informationen und ungewöhnlichen Mitmach-Angeboten. Spass und Spannung für die ganze Familie!

 

www.roemerfest.ch 

Der kurze Trailer gibt einen Einblick!

 


«Begeisterung für die Antike»

Fragen an Karin Kob, Leiterin Kommunikation & Marketing Augusta Raurica

 

Karin Kob, Foto: zVg

Foto: zVg

Was werden die Publikumsmagnete in diesem Jahr sein?

Das kommt wie immer ganz auf die Gäste an: Manche kommen nur wegen der Gladiatorenkämpfe, andere wiederum lieben es, durch das grosse Legionärslager zu spazieren und den dort werkenden Soldaten Löcher in den Bauch zu fragen. Kinder wollen ihre Eltern vor die Rennwagen spannen und Wagenrennen fahren oder sich römisch frisieren lassen, und wieder andere mögen es ruhiger und flanieren über den Markt mit seinen über 100 Ständen und einem vielfältigen, ungewöhnlichen Warenangebot.

Ein Highlight ist dieses Jahr ein «echter» römischer Kaiser – wie muss man ihn sich vorstellen?

So, wie sich das Schönheitsideal in heutigen Zeiten laufend verändert, so hat es sich auch früher immer wieder gewandelt. Zu Zeiten von Julius Cäsar (der übrigens nicht der erste römische Kaiser war, das wurde nämlich erst sein Adoptivsohn Augustus) stellten sich die Kaiser zum Beispiel gerne als markige Feldherren dar. Etwa 50 Jahre später zeigten sich die Herrscher schon deutlich wohlbeleibter. In Krisenzeiten hingegen wurde wieder dem markigen Soldatentypus der Vorzug gegeben. Interessant: Die Bildhauer waren damals angewiesen, dem Trend jeweils nachzuhelfen. Antikes Photoshopping sozusagen. Der am Römerfest anwesende Kaiser zeigt sich übrigens als Philosophenkaiser mit lockigem Haar und Bart.

Das Römerfest gibts jetzt bereits zum 23. Mal – läuft sich das nicht irgendwann tot?

Jede Ära findet irgendwann ihr Ende. Die Römerzeit zeigt uns dies ja sehr anschaulich. Aber ich glaube, dass wir der Bevölkerung noch viele Jahre mit dem Römerfest Begeisterung für die Antike vermitteln können. Eine Familiengeneration löst ja die nächste ab und wir begegnen auch immer wieder Eltern, die das Römerfest selber als Kind erlebt haben und heute mit viel Freude (und wohl auch mit etwas Nostalgie) mit ihren eigenen Kindern über das Gelände spazieren. Denn ohne Zweifel ist das Fest ein grossartiger Anlass für Familien mit Kindern zwischen vier bis zwölf Jahren – für sie stehen eine Menge Attraktionen und Workshops bereit! Nicht umsonst hat sich das Römerfest Augusta Raurica in den letzten Jahren zum grössten Familienanlass der Region gemausert.

 

Text: Augusta Raurica/Baselland Tourismus