Neuestheater: Da Ponte in New York

neuestheater.ch:  Da Ponte in New York

neuestheater.ch präsentiert die Welturaufführung einer Oper über Lorenzo da Ponte. Da Ponte schrieb die Libretti der drei Mozart-Opern «Le nozze di Figaro», «Don Giovanni» und «Così fan tutte». Dadurch wurde er unsterblich. Aber eine interessante Figur war 
er auch aus vielen anderen Gründen. 

Da Ponte wurde 1749 in Venetien geboren, er starb 1838 in New York. Dazwischen lebte er an vielen Orten, unter anderem zehn Jahre am Wiener Hof. Immer wieder wurde er wegen Liebesgeschichten und Intrigen vertrieben. Er war ein literarisches Ausnahmetalent, schrieb unzählige Opernlibretti und konnte zum Beispiel auch mit grosser Leichtigkeit Gedichte nach vorgegebenem Thema und Metrum extemporieren, er war also gewissermassen ein früher «poetry slam­­mer». Darüber hinaus war er auch ein grosser Geschäftsmann, nicht immer erfolgreich, aber immer voller origineller Ideen. Er versuchte zum Beispiel den Amerikanern die Oper nahezubringen und war 1830, mit 81 Jahren, massgeblich am Bau des ersten Opernhauses in New York beteiligt.

Die musikalische Biene

Der Regisseur Georg Darvas liebäugelte seit dem Mozartjahr 2006 mit einem Da- Ponte-Projekt. Dann kamen die langen Diskussionen zur Frage, mit welchem Stück neuestheater.ch zu eröffnen sei. Und eines Tages fiel der Groschen: Da Ponte eröffnete ein Theater in New York und Darvas würde eins in Dornach eröffnen. Damit war die Grundidee für «Da Ponte in New York» geboren. Es war auch bald klar, dass die Oper ein «ape musicale» werden sollte. Auch die «ape musicale», die musikalische Biene, ist eine Erfindung von Lorenzo Da Ponte. Sie fliegt von Opernblüte zu Opernblüte und sammelt die besten Pollen ein. So entsteht eine Collage aus Opern-Ohrwürmern, eine neue und doch schon bekannte Oper, natürlich versehen mit einem neuen, eigenständigen und originellen Libretto. Eine solche «ape musicale» – durch das Libretto neu, durch die Musik bereits bestens bekannt – ist die Oper, die Ende November in neuestheater.ch ihre Uraufführung und Premiere feierte. 

Der Traum eines Direktors

«Da Ponte in New York»: Der Traum eines Direktors in der Nacht vor der Eröffnung seines neuen Theaters. Nebenbei sei bemerkt, dass der Traum ja den Vorteil hat, dass die Einheit von Zeit, Ort und Handlung nötigenfalls aufgebrochen werden kann. Die berühmte Musik kommt von W. A. ­Mozart, das ausgezeichnete Libretto von Gabriel Heim. Die hervorragenden Sängerinnen und Schauspieler sind Maya Boog, Hans Peter Blochwitz, Solenn’ Lavanant Linke, Eunkwang Lee, Meike Hartmann und Aram Ohanian. Es spielt das wohlklingende «da Vinci Orchestra» unter der Leitung von Bruno Leuschner. Das raffinierte Bühnenbild hat Fidelio Lipuner gebaut, Ladina Bosshard hat die schönen Kostüme geschneidert. Der einfallsreiche Regisseur ist Georg Darvas, vom dem die grandiose Idee für das ganze Projekt stammt, und der auch ein wenig mitspielt.

Die Oper wird in neuestheater.ch in Dornach aufgeführt. Falls Sie es noch nicht wissen: Das Theater ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar, es steht direkt beim Bahnhof Dornach-Arlesheim (Bahnlinie S 3) und bei der Endstation der Tramlinie 10.


Text: Jürg Seiberth, Grafik: Daniel Gaemperle