Skulptur vor dem Kloster Dornach

«Weiterer kultureller Leuchtturm für Dornach»

Die Ausstellung «Geist und Luxus» begeistert Kunstinteressierte weit über die Grenzen Dornachs hinaus und füllt das Kloster mit neuem Leben. Die Ausstellung wurde bereits um drei Monate bis Ende März 2017 verlängert. 

 

Am Samstag, 22. Oktober 2016 wurde das neue Kulturprogramm mit der Vernissage zur Ausstellung «Geist und Luxus» feierlich eröffnet. Alle Künstlerinnen und Künstler, Gestalterinnen und Gestalter waren anwesend und gaben den 150 Gästen gerne Auskunft über ihre ausgestellten Werke. Das Publikum lauschte den Begrüssungsreden von Stiftungsrat Thomas Kunz und Regierungsrat Remo Ankli: «Wir haben nun neben dem Goetheanum und dem neues­­theater.ch einen weiteren Leuchtturm der Kultur mit überkantonaler Ausstrahlung und Bedeutung», meinte Ankli begeistert und dankte der Programmleiterin und Kura­torin Barbara van der Meulen für ihr grosses Engagement, ein ehemaliges Kapuziner­kloster würdig und sinnvoll in die Zukunft zu tragen. In der abschliessenden Rede der Kuratorin wurde der Stiftung und den Freunden des Klosters sowie allen Gönnerinnen und Gönnern für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung herzlich gedankt. Ziel ihrer Bemühungen sei, im Geist der Kapu­ziner eine neue Form des Luxus in einem ehemaligen Kloster zu suchen und für in­teressierte Gäste anzubieten. Dieser Luxus könne in einem schlicht ausgestatteten Kloster keiner der «Spa- und Kaviar»-Gesell­schaft sein, sondern eher ein Luxus, der sich im Immateriellen findet: Im Zeit-Haben für sich und füreinander, in der Ruhe und Stille bei geistiger Nahrung von Kunst und Kultur sowie beim freudigen Genuss von mit Sorgfalt und Liebe zubereiteten Speisen. 

 

Kuratorin Barbara van der Meulen mit Pater Tilbert Moser, Kapuziner und ehemaliger Bewohner des Klosters Dornach, umrahmt vom Umbria-Ensemble mit Myriam Hidber-Dickinson sowie Thomas Brunnschweiler und Sandra Löwe

Kuratorin Barbara van der Meulen mit Pater Tilbert Moser, Kapuziner und ehemaliger Bewohner des Klosters Dornach, umrahmt vom Umbria-Ensemble mit Myriam Hidber-Dickinson sowie Thomas Brunnschweiler und Sandra Löwe

 

Kreatives Angebot erkundet

Einiges wurde im Zuge der Ausstellung verändert: Der Kreuzgang wurde frei geräumt für flanierende oder meditierende Besucher, um das 35 Meter lange fotografische Band «Abendmahl» von Serge Hasenböhler zu betrachten. Oder die nötige Ruhe zu haben für die beiden von Sandra Löwe wunderbar gestalteten und produzierten Hörboxen. Ebenso lässt sich der Blick wieder besser in den Innenhof schweifen, hier gibt es eine Grossskulptur von Andreas Schneider mit den vier auf einem Tisch angerichteten Elementen «Wasser», «Feuer», «Wind» und «Erde» zu entdecken. 
Die Gäste an der Vernissage, ein breites ­Publikum aller Generationen, viele aus der Kultur, Kunst und der Politik, waren bis spät abends im Kloster unterwegs. Alle haben die kreativen Angebote auch der jetzt fünf, dezent mit Kunst und Gestaltung bespielten ehemaligen Mönchszellen, freudig erkundet. Die Presse hat zahlreich berichtet und die hohe künstlerische Qualität der Arbeiten gewürdigt. 

 

Die Ausstellung «Geist und Luxus» begeistert Kunstinteressierte weit über die Grenzen Dornachs hinaus und füllt das Kloster  mit neuem Leben.

 

Ein feierlicher Abschluss mit Musik und Wort

Den Abschluss des Abends bildete ein Konzert des Umbria-Ensembles aus Perugia mit Myriam Hidber-Dickinson an der Flöte. Eine von Thomas Brunnschweiler eigens für die Eröffnung getextete Lesung zum Thema «Geist und Luxus» mit der Stimmschönheit von Sandra Löwe, hat den Abend in Anwesenheit des extra aus dem Kloster Olten angereisten Kapuziners Tilbert Moser festlich abgeschlossen. Wir dürfen gespannt sein, was als Nächstes kommt, und freuen uns auf die Ausstellung und Eröffnung nach der Bausanierung im Herbst 2017.

Führungen durch die Ausstellung

Führungen durch die Ausstellung nur auf Anmeldung bei mind. 10 Personen (Anmeldung bei der Rezeption des Klosters unter info@klosterdornach.ch oder 061 701 12 72); Führungen für Gruppen nach Rücksprache. Weitere Informationen finden Sie auch auf www.klosterdornach.ch. Gerne unterbreiten wir Ihnen auch ein Angebot im Bereich «Kulinarik&Kultur» mit einer Kurzführung durch die Ausstellung und einem Apéro oder Mittag-/Abendessen. 

Buchvernissage am Donnerstag, 1. Dezember 2016 um 18.30 Uhr

Das Begleitbuch zur Ausstellung «Geist und Luxus» wird bei einem Apéro und Jazzmusik feierlich vorgestellt und zum Kauf an­geboten. Andreas Eng, Staatsschreiber des Kantons Solothurn, hält eine Begrüssungsrede, Iris Becher berichtet vonseiten des Schwabe Verlages und die Herausgeberinnen Barbara van der Meulen und Marion Fink, welche das Buch als visuelle Gestalterin eigens zum Thema «Geist und Luxus» entworfen und gestaltet hat, erzählen von ihrer Zusammenarbeit. Die Künstlerinnen und Künstler sowie Gestalterinnen der Aus­stellung werden anwesend sein.
Das Buch beinhaltet viele Fotografien des Klosters und der ausgestellten Kunstwerke. Erklärende Texte über die Werke sowie Textbeiträge namhafter Autoren, die sich bereits mit dem Luxus oder dem Geist beschäftigt haben, ergänzen die Auseinandersetzung von «Geist und Luxus». So schreibt die in Antwerpen lebende und als Modedesignerin arbeitende Dinie van den Heuvel über ihre Gründung eines Luxus­labels für Baby- und Kindermode, der im deutschsprachige Raum bekannteste Nach­haltigkeitsforscher Niko Paech zeigt auf, wie die Zeit zur wichtigsten Ressource der heuti­gen Gesellschaft geworden ist und Johan­nes Schleicher, Leiter Spiritualität bei der Fachstelle katholisch.bs.bl, setzt mit seinem Text geistig-geistliche Akzente hinzu.

 

Text: Barbara van der Meulen und Jay Altenbach-Hoffmann, Fotos: Lucía de Mosteyrín