Nach viereinhalb Jahren und 18 Heften übergibt Jürg Seiberth die Redaktionsleitung an Christina Hatebur. Foto: Christian Jäggi

Nach viereinhalb Jahren und 18 Heften übergibt Jürg Seiberth die Redaktionsleitung an Christina Hatebur. Foto: Christian Jaeggi

Thomas Bloch hat das BirsMagazin 2013 von Werner Thüring übernommen. Das Heft war gut eingeführt und wurde vom Publikum und von den Anzeigenkunden hoch geschätzt. Thomas Bloch hat unterdessen den Umfang verdoppelt und das Verbreitungsgebiet verdreifacht. Das Layout wurde komplett erneuert, und es wurden neue Papiersorten eingeführt.

Mit einem grossen und kompetenten Redaktionsteam gelang es, das inhalt­liche Spektrum in Text und Bild markant zu erweitern. Gleichzeitig konnten zahlreiche regionale Gewerbetreibende dazu motiviert werden, das Magazin als Anzeigenplattform zu nutzen. Wir können aufgrund der grossen Zahl von positiven Rückmeldungen schliessen, dass das Heft und sein Inhalt heute von sehr vielen Menschen mit grossem Interesse wahrgenommen werden. 

Ich persönlich habe in vielerlei Hinsicht von den Erfahrungen mit dem Birs­Magazin profitiert. Ich durfte mit qualifizierten, hochmotivierten und sympathischen Menschen zusammenarbeiten. Man ist bei einer solchen Aufgabe darauf angewiesen, dass sich alle gegenseitig unterstützen, emsig mitziehen und eifrig mitdenken. Man lernt die Menschen bei einer solchen Aufgabe gut kennen und schätzen. Man gewinnt Freundinnen und Freunde.

Ab nächstem Jahr liegt die Verantwortung für den Inhalt des Heftes bei Christina Hatebur. Ich wünsche meiner Nachfolgerin viel Geschick für die neue Aufgabe und viel Spass dabei. Viel Erfolg, liebe Christina!

Und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünsche ich eine vergnügliche Lektüre dieses Heftes ... und aller kommenden BirsMagazine.

Jürg Seiberth

 

Titelbild: Gigantischer Vorbote zum ersten Art-Advent Laufen: Das Rentier aus Heu und Stroh des fran­zösischen Künstlers Jean-Paul Schwindy steht neben der ref. Kirche in Laufen. – Foto: Martin Staub