Gründer Michael Meier und Roman Häring beim Training auf dem Passwang  Foto: Christian Jaeggi

Gründer Michael Meier und Roman Häring beim Training auf dem Passwang  Foto: Christian Jaeggi

 

Ein Bergmarathon fürs Baselbiet

Aus einer Idee bei einer Raclette-Runde im November 2017 der Lauffreunde Chaltbrunnental wird Wirklichkeit. Der erste Bergmarathon in der Nordwestschweiz führt am 30. März 2019 vom Laufental ins Schwarzbubenland und ist an Natur-Eindrücken fast nicht zu überbieten.

 

Als ich Michael Meier, einen der drei Gründer, an einem sommerlichen Vormittag zum Gespräch treffe, kann man seine Begeisterung für den Laufsport förmlich im Raum spüren. Er und seine beiden Kollegen haben sich vor ein paar Jahren beim Biken und Trailrunning gefunden. Gemeinsam ha­­ben sie bereits an einigen tollen Läufen wie dem Eiger Ultra Trail, Zermatt Marathon oder Transalpine Run teilgenommen.

 

Links: Streckenverlauf des Marathons mit Start- und Ziel-beginn in Brislach (Laufrichtung: Gegenuhrzeigersinn)

Streckenverlauf des Marathons mit Start- und Ziel-beginn in Brislach (Laufrichtung: Gegenuhrzeigersinn) Grafik: SchweizMobil

 

Oben: Streckenverlauf des Halbmarathons  (Laufrichtung: Gegenuhrzeigersinn)

Streckenverlauf des Halbmarathons (Laufrichtung: Gegenuhrzeigersinn) Grafik: SchweizMobil
 

 

Der Bergmarathon

Aufgrund seiner Distanz, den Höhenmetern und dem höchsten Punkt bei der 
Hohe Winde (1204 m ü. M.) ist der Berg­ma­rathon Hohe Winde ein Novum in der Umgebung und kann zu Recht als erster Bergmarathon der Nordwestschweiz betitelt werden. 
Die Teilnehmenden können zwischen zwei Strecken wählen. Die Hauptstrecke mit Marathondistanz und 1800 Höhenmetern und die Halbmarathondistanz, ebenfalls mit Start und Ziel in Brislach. Diese zweigt jedoch bei Erschwil ab und führt direkt auf den Meltingerberg, wo die beiden Strecken wieder zusammenfinden. Dabei sind rund 850 Höhenmeter zu bewältigen.
An Tagen mit klarer Sicht kann man von der Hohe Winde aus die gesamte Alpenkette bestaunen. Und von dort aus hält man die Höhe auf einem tollen Singletrail bis zum Passwang. Den Abschluss bildet dann der Waldweg durch das naturbelassene und mythische Chaltbrunnental.

Die Gründer

Ramon Höfler (28 Jahre) arbeitet bei Bächli Bergsport in Basel. Er ist seit drei Jahren Wettkampfathlet seines Arbeitgebers und absolviert einige Rennen im Jahr.
Roman Häring (33 Jahre) ist EMBA-Absolvent und arbeitet als Media Analyst bei der Direct Mail Company AG. Er läuft am liebsten im Gelände und bevorzugt längere Distanzen mit Höhenmetern versehen.
Michael Meier (32 Jahre) arbeitet bei der Weleda AG in Arlesheim als Abteilungsleiter und Projektleiter im Bereich Technik und Infrastruktur. Seine Leidenschaft galt schon immer dem Sport in der Natur. Im 2015 hat er seinen ersten Bergmarathon absolviert und nimmt seither regelmässig an Läufen teil.

 

Unten: Gründer Ramon Höfler am Transalpine-Run 2017

Unten: Gründer Ramon Höfler am Transalpine-Run 2017 Foto: zVg

 

Tätigkeit bis zum Anlass

Bis zur Durchführung gibt es sicherlich noch einige Meilensteine zu meistern. Einer der Hauptaktivitäten ist momentan immer noch die Akquise von Sponsoren und die Helfersuche für die vier Verpflegungs­posten (Erschwil, Hohe Winde, Passwang, Meltingen) sowie entlang der Strecke und im Start-Zielgelände. Gegen Ende Jahr und zu Beginn des neuen Jahres steht dann die Detailstreckenplanung im Fokus.

Trailrunning

Der Traillauf (von Englisch trail = Pfad oder Weg; auch Trailrunning oder Waldlauf) ist eine Form des Langstreckenlaufs, welcher abseits asphaltierter Strassen stattfindet.

Wer mehr über Trailrunning erfahren möch­te, der findet unter den folgenden Links interessante Informationen:
https://trailrunnermag.com/
https://howtotrailrun.salomon.com/de/

 

Text: Christina Hatebur, Foto: Christian Jaeggi