Wenn Dornröschen  mit den Schalmeien tanzt

Wenn Dornröschen mit den Schalmeien tanzt

Ein sympathisches Angebot sind die Familien- und Kinderkonzerte, welche regelmässig im Kloster stattfinden. Die berühmte Ge­schich­te vom Dornröschen wird vom Basler Ensemble L’Air du Temps in Zusammenarbeit mit dem Marionettenspieler Mel Myland aufgeführt. 

 

Die beiden Musikerinnen vom Ensemble L’Air du Temps, Ayelet Karni aus Israel und Rachel Heymans aus Belgien, vermissten an Konzerten Familien und Kinder. Die beiden Frauen lernten sich während des Stu­diums kennen und arbeiten heute beide an verschiedenen Musikschulen und als freiberufliche Oboistinnen. Der Wunsch, die klassische Musik auch Familien und Kindern näherzubringen, bewog die beiden Musikerinnen, selbst eine neue Form des klassischen Konzerts zu organisieren. Die Zusammenarbeit mit dem Puppenspieler Mel Myland eröffnete neue Möglichkeiten, ihre Vision in die Tat umzusetzen. So wurde extra für das Familienkonzert im Kloster Dornach das Stück Dornröschen einstudiert. Während Mel Myland das Märchen der Gebrüder Grimm mit den eigens angefertigten Puppen und dem Bühnenbild auf kleinstem Raum spielt, begleiten die Mu­sikerinnen die Geschichte unter anderem mit historischen Instrumenten wie Schalmeien, Pommer oder Barockoboen. Einen kleinen Vorgeschmack dazu gab es im Frühling beim Menu Musica und überzeugte die Anwesenden restlos.

Versierte Protagonisten

Mel Myland ist ein professioneller Puppenspieler und seine selbstgebauten Puppen finden sich auf der ganzen Welt wieder.

 

Wenn Dornröschen  mit den Schalmeien tanzt

 

Die Blockflötistin und Oboistin Ayelet Karni studierte in Jerusalem Musik und Tanz. In Basel absolvierte sie ihr Masterstudium an der Schola Cantorum Basiliensis. Mit unterschiedlichen Orchestern und Ensembles konzertierte sie weltweit. Die Belgierin ­Rachel Heymans studierte Blockflötenmu­­-sik in Brüssel, Berlin und Basel. Ihr grosses Interesse gilt den verschiedenen Epochen und Stilen. So verliebte sie sich in den Klang der Barockoboe und entwickelte ihr Können in verschiedenen Meisterkursen weiter. Seit längerer Zeit beschäftigt Heymans die Idee, die Musik des Mittelalters, der Renaissance und des Barocks einem breiteren Publikum bekannter zu machen.

 

Text und Fotos: Jay Altenbach-Hoffmann / zVg