Der begehrte Humidor im Grand Hotel Les Trois Rois

Der begehrte Humidor im Grand Hotel Les Trois Rois

Hola Aficionados!

Lange wirkte sie wie ein Relikt aus guter alter Zeit, doch seit den 1990er-Jahren erlebt sie eine Renaissance: die Zigarre. Zigarre raucht man in gediegenem Ambiente, nach dem Essen und mit viel Gelassenheit und Musse. Wir haben für Sie stilvolle Locations gesucht, welche mehr als eine Zigarrenlounge sind und mit dem kompletten Paket bis zum Event vollkommene Genussmomente entstehen lassen.

Die Utensilien, die auf dem Tischchen liegen, sehen aus wie eine Folterwerkzeug-Collage en miniature. Die «Mini-Guillotine», die man für den Anschnitt braucht, das «Jet-Feuerzeug» oder der «Bohrer», der aus­sieht wie ein kleiner Schlachtschussapparat: Sie alle sind für den Zigarren-Geniesser essenziell.
Aber ähnlich wie beim Pfeife-Rauchen braucht man auch Zeit und Geduld, um sich dem Thema Zigarre zu nähern. Zigarren – sie sind edel, aromatisch, beruhigend, aber auch stark, überraschend und herausfordernd. Wer sich für ein Leben als Aficionado entscheidet, regelmässig Zigarren rauchen und geniessen möchte, ob in Gemeinschaft oder allein, der entscheidet sich für einen besonderen Lebensstil. Aficio­na­do wird man nicht einfach so, man ent­wickelt sich hin zu einer ruhigeren Lebensweise, einem bewussteren Dasein, einer komplexeren Art zu denken.
Nicht umsonst sind Zigarren auch ein Status-Symbol, das mit Upperclass verbunden wird und Ausdruck eines individuellen Lebensgefühls ist. Und das Beste: Die Welt der Zigarren ist nicht nur Männern vorbehalten. In den Zigarrenlounges zelebrieren Frauen das Paffen und Schmauchen. Ganz unter sich wird über Herkunft und Geschmack diskutiert. Politische und wirtschaftliche Fragen werden gestellt und der stilvolle Gesellschaftsklatsch wird gefeiert.

Schon das Anzünden ist ein Ritual

Falls man sich dann entschieden hat, diesem Genuss öfter zu frönen, brauchen Zigarren eine spezielle Form der Lagerung (am besten in einem «Humidor» aus Zedernholz, der eine bestimmte Luftfeuchtigkeit hat). Eine Zigarre sollte man nie mit einem Benzinfeuerzeug und auch nicht mit einem Schwefelzündholz anzünden. Am besten eignen sich lange Zigarren-Zündhölzer aus Zedernholz oder spezielle Zigarrenfeuerzeuge mit Jet-Strahl. Man entzündet erst die Kanten, indem man langsam dreht (das nennt man «toasten») und erst zum Schluss die Mitte. Rauchfertig ist die Zigarre, sobald sie gleichmässig glüht.

Die richtige Zigarre für sich finden

Am besten eignen sich für Zigarren-Anfänger sehr milde Zigarren. Diese werden zwar nicht auf Lunge geraucht, sondern genüsslich gepafft, wobei der Geschmack der im Tabak enthaltenen ätherischen Öle genossen wird. Doch auch das setzt Nikotin frei. Bestimmte Zigarren aus Cuba und Nica­ragua sind so stark, dass selbst geübte ­Raucher sie nur nach dem Essen vertragen. Und vor allem Zeit sollte man sich nehmen: Eine kleine Zigarre brennt rund 30 bis 45 Minuten. Die dicksten Sorten halten zwei Stunden und länger.

Was trinkt man zur Zigarre?

Da das Zigarren-Rauchen dauert, stellt sich natürlich auch die Frage: Was trinkt man stilvollerweise dazu? Muss es Whiskey sein? Auch hier zählt der persönliche Geschmack, aber bestimmte Zigarrensorten harmonieren mit bestimmten Getränken. Für Einsteiger, die den Zigarrengeschmack ungetrübt kennenlernen wollen und dann entscheiden, was dazu passen könnte, empfiehlt sich ein Glas Wasser ohne Kohlensäure.

Und ein letzter Tipp von mir als Zigarren­geniesserin: die Zigarre nie ausdrücken. Einfach in den Aschenbecher legen und kalt werden lassen. 
 

Text: Christina Hatebur, Fotos: zVg

 


 

«Genuss ist ein Stück Urlaub»

Interview mit Thomas Huhn, Chef de Bar im Grand Hotel Les Trois Rois, Basel

 

Thomas Huhn, Chef de Bar im Grand Hotel Les Trois Rois

Thomas Huhn

 

Welche Art von Klienten findet sich in der Zigarrenlounge? 

Wir haben ein sehr gemischtes Publikum durch alle Altersklassen. Erfreulicherweise auch sehr viel jüngere Gäste, die sich für die Thematik Zigarren interessieren und auch offen für Empfehlungen und Neuigkeiten sind. Natürlich kommen immer noch mehr Männer als Frauen zu uns, wobei die Zahl stetig zunimmt und wir sehr viele weibliche Gäste haben, die uns regelmässig im Salon besuchen und das Angebot, die Be­ratung und das Ambiente sehr schätzen.

Welches Getränk empfehlen Sie zur Zigarre und weshalb?

Es ist schwierig, ein Getränk zu einer Zi­garre zu empfehlen. Die Zigarre entwickelt sich im Laufe der Rauchdauer und auch die Spirituose oder der Cocktail sollte dieser Veränderung angepasst sein – schwierig also, mit nur einem Getränk das perfekte Zusammenspiel zu erreichen. Hier kann man mit Harmonien oder Gegensätzen arbeiten, was sich auch nach der Aufgeschlossenheit und der Erfahrung des Konsumenten richtet. Ein Gin Tonic zu Beginn, ein Gin Smash in der Mitte und ein gelagerter Gin als Abschluss – das Ganze in kleineren Mengen und im Zusammenspiel mit einer Patoro Gran Anejo. Meine Empfehlungen sind im ersten Moment oft sehr ungewöhnlich, bringen aber neue Erlebnisse und Eindrücke – ein Vintage Madeira, ein gelagerter Gin oder ein Mezcal mit einer nicht so ausgeprägten Rauchnote.

Was fasziniert Sie an Ihrer Arbeit? Sind Sie auch Zigarrengeniesser?

Meine Arbeit ist, dem Gast wenn möglich ein kleines Erlebnis zu schenken, ihn zu überraschen bzw. seine Wünsche zu erfüllen. Unser grosser Vorteil ist, dass wir nicht nur bei den Zigarren, sondern auch in allen Spirituosenkategorien überdurchschnittlich aufgestellt sind – vor allem im Südwein-Bereich, beim Bourbon und Rye Whiskey und beim Rum. Es macht einfach Spass, die Gäste zu begeistern und die Leidenschaft zu teilen und/oder einen schönen Moment zu zaubern.
Um ein so grosses Zigarrensortiment zu unterhalten, die Einkäufe zu kontrollieren und zu tätigen, Marktanalysen zu betreiben und immer wieder neue Zigarren in unser Sortiment aufzunehmen, ist ohne eigene Passion nicht möglich.

Warum muss der Gast sein Getränk in der Zigarrenlounge selber an der Bar abholen?

Wir halten uns da an kantonale Richtlinien und Vorgaben. Für uns ist es allerdings nicht wirklich befriedigend und die Entscheidung sollte aus meiner Sicht der Besitzer oder Betreiber selber treffen können.

Warum, denken Sie, wird der Genuss in der heutigen Zeit immer wichtiger?

Genuss ist im Grand Hotel Les Trois Rois ein grosses Thema – eine Auszeit vom Alltag, ein schöner Abend mit Freundinnen, eine neue Geschmackserfahrung. Es gibt viele Möglichkeiten des Genusses, die wir in unseren Abteilungen im Hotel anbieten. Genuss ist auch ein kleines Stück Urlaub und ein schöner Ausgleich zum Alltag. Probieren Sie es mal bei uns aus!