Christina Hatebur, Chefredakteurin BirsMagazin. Foto: Christian Jaeggi

Christina Hatebur, Chefredakteurin BirsMagazin  Foto: Christian Jaeggi

Als ich mir meine Gedanken zu diesem Editorial machte, stolperte ich zufälligerweise über zwei Zitate von Albert Einstein. «Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.» Und «Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.»

Ich konnte mich nicht entscheiden, welches der beiden Zitate nun besser für dieses Editorial geeignet wäre. Beide passen für mich zur Winterzeit, in welcher man sich Gedanken zu Sinn und Unsinn unseres Alltags machen darf oder soll. Ist die Sichtbarkeit des Erfolgs massgebend für die innere Zufriedenheit? Oder bestimmen vorgefasste Meinungen unser Handeln im Alltag? Sind wir noch objektiv genug oder lassen wir unsere Meinungen – gar unser Empfinden, was Recht und Unrecht ist – fremdbestimmen?

Die Winterzeit bietet eine gute Gelegenheit, um über Alltägliches nachzu­denken. Über den Zweifel als teilweise nützlichen Begleiter, aber auch über die Freude an den kleinen Lichtblicken des Alltags.

Mit diesen Worten verabschiede ich mich als Chefredakteurin des BirsMagazins und wünsche Ihnen eine wunderbare Adventszeit und einen guten Start in ein erfreuliches, neues Jahr.

Christina Hatebur