Mit den Lamas unterwegs in der Aescher Klus Foto: OTOholli

Mit den Lamas unterwegs in der Aescher Klus Foto: OTOholli

Tierische Spuren im Schnee

Auch bei klirrend kalten Temperaturen lädt unser Jura zum ausgiebigen Spazieren ein – vor allem an einem der raren Schneetage. Wetten, dass sich auch der Nachwuchs begeistern lässt, wenn Lamas oder Huskys mit von der Partie sind?
Auf dem Hof Obere Klus in Aesch sind eine Herde Angus Rinder, Mutterkühe mit ihren Kälbern, Ponys, Esel, Hühner sowie ein Hund und zwei Katzen zuhause. Nichts Ungewöhnliches soweit für unsere Region. Umso mehr fallen auf der beliebten Spaziermeile ausserhalb von Aesch jene Hof-bewohner auf, die ihre natürliche Heimat in Südamerika haben: 21 Wooly-Lamas und ein Alpaka. 

Ein Trekking beginnt für gewöhnlich mit einer kleinen Einführung in die Welt der Lamas und dem Putzen der Tiere, bevor es auf den Trek geht, bei dem die Lamas den Rhythmus vorgeben. Beliebt ist auf der Oberen Klus auch der Bauernhof-Nachmittag, der jeweils am ersten Mittwoch des Monats stattfindet. Hier lernen Kinder ab 6 Jahren nicht nur die Tiere und deren Eigenschaften kennen, sondern auch die Arbeiten, die in der jeweiligen Jahreszeit auf dem Hof anfallen. Es darf auch mit an­gepackt werden. «Die Kinder haben eine Menge Spass und fördern ihre praktischen Fähigkeiten, übernehmen Verantwortung und steigern Sozialkompetenz und Selbstwertgefühl», sagt Daniela Tschaggelar.

Die Lamas von der Klus kommen auch für die sogenannte tiergestützte Förderung zum Einsatz, bei der durch den gezielten Einsatz eines Tieres Menschen in speziellen Lebenssituationen positiv beeinflusst werden sollen. «Mit ihrer ruhigen und bedächtigen Art haben Lamas auf Menschen eine beruhigende und ausgleichende Wirkung», so Daniela Tschaggelar. 
www.kluser-lamas.ch 

Im Hundeschlitten durch die Freiberge

 

Arktis-Feeling mitten im Jura. Foto: Jura Tourisme

Arktis-Feeling mitten im Jura. Foto: Jura Tourisme

 

«Zu meinem Geburtstag hatte jemand eine glänzende Idee: eine Hundeschlittenfahrt. Trotz der Kälte war es herrlich. Am Ende durften wir sogar die Hunde streicheln. Was für fantastische Tiere!» So wird die begeisterte 13-jährige Cloé zitiert, die sich einen Tag lang in die Lage einer Musherin (Hunde­führerin) versetzen durfte. Die Organisa­tion Jura Tourisme koordiniert die Schlittenfahrten der Hundebegeisterten Anouk Duflon, die ein Rudel von rund 30 aktiven Huskys hat. Ein Wermutstropfen ist die über einstündige Anfahrt aus der Region ins verträumte Les Bois. Das alles andere als all­täg­liche Erlebnis inmitten der jurassischen Freiberge dürfte hierfür aber mehr als nur entschädigen. Die professionell geführte Schlittenfahrt kann individuell, als Familie oder als Gruppe gebucht werden. Ist zu we­nig Schnee vorhanden, wird auf den «Grünen Schlitten» gewechselt, d. h., je zwei Schlittenhunde ziehen ein Trottinett oder einen Kart. 
www.juratourisme.ch