«Azzurro» in der Dämmerung: Bei ihren Balkonkonzerten in Innenhöfen trotzten die «Pelati Delicati» dem Corona-Virus.

«Azzurro» in der Dämmerung: Bei ihren Balkonkonzerten in Innenhöfen trotzten die «Pelati Delicati» dem Corona-Virus.

 

«O sole mio»

 

Wenn die Sonne in den Hinterhöfen lacht, dann sind die «Pelati Delicati» nicht weit. Andrea Bettini und Basso Salerno bieten beste Italianità im Höngg-Dialekt mit Hintersinn.

 

Seit elf Jahren knattert Andrea Bettini mit seinen Kumpanen, dem Akkordeonisten Basso Salerno und dem Regisseur Christian Vetsch, als «Pelati delicati» auf der roten Vespa Primavera durch die Gegend und erheitert das Publikum mit populären Canzoni. In der Mischung aus Secondo-Italiano und Höngg-Dialekt ist der schräge Humor so umwerfend wie anrührend. 

 

Seine Zelte hat Bettini im unteren Kleinbasel aufgeschlagen. «Magazino» nennt er die Künstlerklause, ein Ort der kreativen Performance mit einem Blasinstrumenten- und einem Orgelbauer als Nachbarn. Seit 32 Jahren bespielt der demnächst Sechzigjährige die Bretter, die ihm drinnen wie draussen die Welt bedeuten. Zum Saisonende hätte er am Schauspielhaus Basel in Tschechows «Kirschgarten» auftreten sollen. Doch der Virus schlug die Künstler ohne Vertrags-Verlängerung in alle Winde. Für den fest engagierten Bettini bedeutete die verordnete Kurzarbeit eine Chance, weitere Produktionen aus eigenem Boden zu kreieren. 

 

Cantautore Andrea Bettini

Cantautore Andrea Bettini

 

Kultstatus haben die Balkonien-Konzerte mit Auftritten in Hinterhöfen von Binningen bis in die Erlenmatt. Dabei pflegen der Cantautore und sein Akkordeonist mit Leidenschaft die «Musica leggera» ihrer Heimat. Inbrünstig singen und spielen sie die unsterblichen Schlager von «Volare» und «Azzurro» bis «O sole mio», diese Ode an die Sonne des Herzens: «Ma n’atu sole cchiù bello, oi ne’». Andrea ruht nicht auf dem Erfolg der Quartierkonzerte, die viel Anerkennung und wenig Gage einbringen. 

 

Akkordeonist Basso Salerno

Akkordeonist Basso Salerno

 

Brandaktuell ist das am Auffahrtstag erstmals ausgestrahlte Hörspiel «Coronanotstand im Altersheim Ändspurt» in der Regie des gebürtigen Rotterdamer Poetry Slam-Masters Micha de Roo. Eine Komödie, in der sich die betagten Heimgäste gegen die Ängste der Pandemie auflehnen. 

 

Noch unausgegoren ist die Pelati Delicati-Produktion: «Divina Commedia – eine himmlische Vespareise durch Dantes Inferno» mit Premiere am 21. Oktober im Basler «Fauteuil»-Theater. Wohl abenteuerlich wird die Töff-Fahrt des Trios von der Hölle in den Himmel, vom Inferno ins Paradiso und einem gruseligen Purgatorio.

 

Text: Jürg Erni, Fotos: Christian Jaeggi