Martin Jenni, Redaktionsleitung. Foto: Christian Jaeggi

Martin Jenni, Redaktionsleitung. Foto: Christian Jaeggi

Früher sind wir als Knirpse mit den Davoser Schlitten den Spalenberg hinunter gerast und haben den Schmutzli mit Schneebällen traktiert. Was der so über seine Arbeit denkt, erzählt Ihnen Sabina Haas, und was Esel über uns Menschen zu sagen haben, weiss Jürg Seiberth. Weiss ist unser Fokus in dieser Ausgabe. Was Weiss so alles beinhaltet, darüber schreibt Niggi Ullrich, den wir zugleich als neu­en redaktionellen Mitarbeiter beim BirsMagazin willkommen heissen. Was es mit den Beatles und ihrem Weissen Album auf sich hat, darüber hat sich Jürg Seiberth mit dem wandelnden Rock-Pop-Lexikon Christoph Alispach unterhalten, während Clara Hermann Jay Altenbach-Hoffmann beigebracht hat, was es alles benötigt, um die besten Änisbrötli zu backen, wobei die Besten meine Oma selig aus dem Ofen geholt und noch in Schwarz geheiratet hat, was heute nicht mehr en vogue ist. Warum die Windeln, die ihr Sohn trägt, so lange weiss bleiben, darüber schreibt blumig Mama Heidi Happy, während Martin Staub vom besten Mohrenkopf der Welt schwärmt.

Wir hoffen derweil, nicht von einem Shitstorm heimgesucht zu werden, weil wir zur 30 Gramm leichten Versuchung weiterhin Mohrenkopf sagen. Gestärkt bauen wir für unsere Weihnachtsferien das eigene Iglu, worauf wir nach getaner Arbeit mit einem ArliBrau anstossen und uns den weissen Schaum von den Lippen wegwischen, bevor wir uns als BirsMagazin-Lesende das Datum für das Orgelkonzert von Mittwoch, 8. Januar 2020 mit Organist Jürg Erni im Dom zu Arlesheim fett in die Agenda eintragen (siehe Seiten 54–55). Staunen Sie zugleich darüber, was Vermesser Philippe Grimm auf seinen Streifzügen so alles mit sich trägt und wann und warum Ueli Vögtli mit seinem Radlader zum «Kreuz» fährt. Ich von meiner Seite her wünsche Ihnen entspannte Festtage und ein wundervolles 2020. So früh war ich mit diesen Wünschen noch nie dran, aber bis zur nächsten Ausgabe wird’s Frühling. Sie verstehen – und ­gönnen sich, so wie ich mir, wie Sie sehen, ab und zu einen Mohrenkopf von Richterich. Kann Wunder bewirken.

 

Martin Jenni, Redaktionsleitung