Martin Jenni, Redaktionsleitung. Foto: Christian Jaeggi

Martin Jenni, Redaktionsleitung. Foto: Christian Jaeggi

Liebe Leserin, lieber Leser

 

«Humor ist das Salz der Erde, und wer gut durchgesalzen ist, bleibt lange frisch.» Das Bonmot des Schriftstellers Karel Čapek sagt, was wir in diesen schrägen Zeiten benötigen, ist doch Humor für jeden Freigeist ein notwendiges Lebenselixier, genauso wie Salz für jeden Genussgeist ein zwingender Essbegleiter ist. Ja, die Winterausgabe beschäftigt sich in seinem Fokus mit Salz, und da kommen wir in unserer Region an der Saline Schweizerhalle nicht vorbei. Sabina Haas hat sie besucht, sich mit Direktor Urs Hofmeier unterhalten, den Salzladen geplündert und mit Rafael Waber frische Shrimps aus Rheinfelden (!) über dem offenen Feuer grilliert und sich dabei über die Zusammenarbeit mit der Saline informiert und warum Rheinfelder Shrimps keine Antibiotika benötigen. Jürg Erni eröffnet unsere neue Rubrik «Birsfutter», in der er die Birs von der Quelle bis hin zur Mündung in neun Abschnitten begleitet und die jeweilige Region, die sie durchfliesst, näher unter die Lupe nimmt. Damit fällt das «Kurzfutter» weg und die Rubrik «Köpfe» gesellt sich neu zur Rubrik «Ein Tag im Leben». Als neuen Kolumnisten begrüsse ich den Journalisten und Musiker Marko Lehtinen, der in seinen «Hirngespinsten» seinen Gedanken freien Lauf lassen wird. Mit einem grossen Merci verabschiede ich mich zugleich bei Heidi Happy, die uns während zwei Jahren mit ihrem feinfühligen Humor aus dem Mama- und Musiker-Alltag berichtet hat. Ab kommendem Frühling wird uns die Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Sandra Moser ihre Gedanken näherbringen. Das Salz der Tränen ist Heike Gudat, der Chefärztin am Hospiz im Park, nicht fremd. Daniel Aenis­hänslin hat sich mit ihr im O-Ton über Trauerarbeit und den ein­samen Tod in Zeiten wie diesen unterhalten. Und sonst? Ohne Salz kein Käse und was der Käser Pierre Coulin so alles mit Salz anstellt, lesen sie in der Rubrik Handwerk, während Sarah Ganzmann bei der Confiserie Brändli die Geschmacksexplo­sion eines Salz-Truffes kennengelernt hat. Und wer denkt, dass er schon alles Wissenswerte über das Stadtcasino Basel gelesen hat, denkt falsch. Neugierig? Dann lesen Sie bei Jürg Erni nach. Ich wünsche Ihnen schöne Festtage, viel Gesundheit und entspannte Momente in angespannten Zeiten.

Martin Jenni, Redaktionsleitung