Am Anfang war das Salz

Die Gewinnung von «weissem Gold» im Gebiet Schweizerhalle wirkte im 19. Jahrhundert als Magnet für die chemische Industrie – und ermöglichte dem jungen Baselbiet ein Leben ohne Steuern.  

 

Salzpionier Carl Christian Friedrich Glenck

Salzpionier Carl Christian Friedrich Glenck

 

Die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Goldgräberzeit der unterirdischen Salzgewinnung. Einer der Glücksritter war der aus Sachsen stammende Oberbergrat Freiherr Carl Christian Friedrich Glenck. Er hatte fast sein ganzes Vermögen aufgewendet, bis er im Mai 1836 auf einem damals landwirtschaftlich genutzten Gebiet zwischen Muttenz und Pratteln endlich Erfolg hatte: Der Pionier stiess auf eine rund sieben Meter dicke Salzschicht. Bereits ein Jahr später ging die erste Saline in Betrieb. Die Förderung des «weissen Goldes» ebnete nicht nur den Weg für die Entwicklung des Areals Schweizerhalle. Glenck befreite mit der Gründung der Saline Schweizerhalle die Eidgenossenschaft von der Abhängigkeit ausländischer Salzlieferanten. Der 1833 erst gerade von der Tagsatzung der Eidgenossenschaft anerkannte Kanton Basel-Landschaft stärkte seine wirtschaftliche Prosperität durch den Salzabbau enorm. So war die Bevölkerung bis zur Wende ins 20. Jahrhundert aufgrund der Einnahmen durch das Salzregal von der Steuerzahlung befreit. 

Die Chemie stimmt

Wegweisend war der Salz-Abbau für die damals in den Kinderschuhen steckende chemische Industrie. Unternehmen aus der Farben- und Düngemittelindustrie, die auf grosse Salzmengen angewiesen waren, zogen nach Schweizerhalle und 1845 wurde mit der Chemischen Fabrik Schweizerhall das erste Unternehmen gegründet. Der Standort erhielt bald Arbeitersiedlungen und allmählich eine komplette Infrastruktur mit Post, Wirtshäusern, Läden und einer Schule. Ein Meilenstein war die im Jahr 1918 gegründete Säurefabrik, die als Gemeinschaftsbetrieb verschiedener chemischer Unternehmen ins Leben gerufen wurde. Die beteiligten Firmen begannen mit der Ansiedlung von Zweigbetrieben, die sich stark entwickelten und den Standort bis heute prägen. 

Trotz – oder gerade wegen – der die Szenerie prägenden Chemie- und Life Sciences-Industrie ist die Bedeutung der Salzproduktion in Schweizerhalle keineswegs geringer geworden. Im Gegenteil: Die Saline Schweizerhalle stellt heute gemeinsam mit der Produktion Riburg in Rheinfelden und Bex (VD) die gesamte Salzversorgung der Schweiz sicher. 

In der von Salzpionier Glenck im Jahr 1860 errichteten Villa ist heute das Museum «Die Salzkammer» eingerichtet. Hier wird anschaulich über die Bedeutung und Entwicklung des Salzabbaus informiert – siehe www.salz.ch.

 

Text: Simon Eglin, Foto: Schweizer Salinen AG, Pratteln (Schweiz)


Quellen:
– Historisches Lexikon der Schweiz
– 150 Jahre Saline Schweizerhalle 1837–1987
– Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik: Carl Christian Friedrich Glenck 1779–1845. Salzpionier und Gründer der Saline Schweizerhalle.
– Muttenz – zu Beginn des neuen Jahrtausends, 2009