Publireportage

Baselland Tourismus Laufen

Fotos: zVg

Startschuss für die SPORTAMTag-Challenge

 

Jason Joseph und Mario Dolder eröffneten die SPORTAMTag-Challenge. Bewegung, Interaktion und Baselbieter Natur. Das bietet die neue SPORTAMTag-Challenge des Sportamts Baselland. Das Angebot steht der Bevölkerung seit dem 8. Juni zur Verfügung. 

 

Die Vögel im Wald zwitschern hören, die frische Luft einatmen, die Sonnenstrahlen auf dem Gesicht spüren: Laufen in der Natur ist ein herrliches Gefühl. Warum also laufen wir nicht öfter einfach los? Die Gründe sind vielfältig, man ist zu sehr eingebunden oder kennt keine passenden Strecken. Absprachen zum gemeinsamen Laufen scheitern an individuellen Tagesplänen. 

 

Mit der SPORTAMTag-Challenge sagt das Sportamt Baselland diesen Motivationsbarrieren den Kampf an: Das flexible Trainingsangebot soll die Bevölkerung zum «Sport am Tag» animieren und ermöglicht gleichzeitig eine Interaktion mit anderen Sporttreibenden. Der im März zurückgetretene Biathlet Mario Dolder hat sich als Erster auf einer der sieben Strecken der Herausforderung gestellt, zusammen mit Sportamt Leiter Thomas Beugger. Bei der Eröffnung der ersten Strecke wurden die beiden von Jason Joseph, dem besten Hürdenläufer der Schweiz und Mitglied des Baselbieter Olympiateams, unterstützt.

 

 

Interaktiver Wettkampf für jedes Laufniveau 

Die Grundlage dieser Challenge bilden beschilderte und permanent eingerichtete Laufstrecken an drei verschiedenen Standorten. Über eine Web-Applikation auf dem eigenen Smartphone kann die Laufzeit gestoppt werden. Anschliessend erscheint die gemessene Zeit auf der Internet-Plattform des Sportamts Baselland. Dies soll den Laufenden sowie Walkenden einerseits ein einzigartiges Sporterlebnis in der Natur, gleichzeitig aber auch einen interaktiven Wettkampf oder den Vergleich mit sich selber ermöglichen. 

 

Die SPORTAMTag-Challenge zeichnet sich aus durch Strecken unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Einsteigende sammeln auf den eher kurzen Strecken erste Erfahrungen, während durch die Zeitmessung und den damit verbundenen Vergleichsmöglichkeiten auch Gelegenheits- und Wettkampfsporttreibende auf ihre Kosten kommen. Thomas Beugger, Leiter des Sportamtes Baselland stellt fest: «Während der ausserordentlichen Lage haben Ausdauersportlerinnen und Ausdauersportler zwar immer trainieren können. Vielen haben aber die Laufsportveranstaltungen gefehlt und dadurch auch ein Ziel, auf das sie normalerweise ihre Trainings ausgerichtet haben.» Die Challenge könnte zudem eine der wenigen Wettkampf-Formen bieten, die Lauffreudigen in den nächsten Wochen coronabedingt zur Verfügung steht. 

 

Drei verschiedene Standorte

Die drei Standorte der Challenge sind über den Kanton verteilt. Im Birs- und Birsigtal befinden sich drei Rundstrecken, die zwischen 3,75 und 9,65 Kilometer lang sind. Alle drei können von Aesch und Reinach aus gestartet werden, die längste Strecke zusätzlich von Ettingen und Therwil. Der Standort «Oberbaselbiet» in den Gemeinden Itingen, Sissach und Zunzgen ist ähnlich konzipiert. Am Standort Liestal besteht eine Bergstrecke, welche auch mit dem Bike zurückgelegt werden kann. Insgesamt werden zwischen dem Startpunkt und dem Ziel 125 Höhenmeter überwunden.

 

Kilometer- und Zeitenjagd

Die Challenge soll nicht nur Wettkampfsportlerinnen und -sportler ansprechen, sondern alle, die sich gerne in der Natur bewegen. Deshalb hat das Sportamt für diese interaktive Wettkampf-Form verschiedene Kategorien kreiert. Den Absolventen der SPORTAMTag-Challenge winken tolle Preise. Wer unter anderem bis Ende Sommerferien eine Strecke absolviert hat, nimmt automatisch an einer Verlosung teil. Die Basellandschaftliche Kantonalbank, Partnerin der SPORTAMTag-Challenge, verschenkt drei Baselland-CARD im Wert von je 100 Franken. Weitere Infos: www.sport-bl.ch