Publireportage

«Jedes Holz ist anders», sagt Andi Stolz, der vom Naturprodukt fasziniert ist.

«Jedes Holz ist anders», sagt Andi Stolz, der vom Naturprodukt fasziniert ist. Foto: Christian Jaeggi

Faszination Holz – Pläne für die Zukunft

 

Neben dem klassischen Schreinerhandwerk, wie der Produktion von Möbeln, Schränken und Küchen oder dem Einbau von Parkettböden und Fenstern, hat sich die Schreinerei Stolz in Münchenstein auf die Sanierung und Renovation sowie den Innenausbau von Altbauten spezialisiert.

 

Holz ist ein Naturprodukt und hat dementsprechend seinen eigenen Charakter. Jeder Stamm, ja jedes Stück ist anders – sowohl optisch als auch von der Zusammensetzung her. Andi Stolz, Geschäftsführer, und sein Team haben den Anspruch, jedes Objekt aus dem dafür optimalen Stamm zu erschaffen. Um diesen zu finden, nehmen sie teilweise mehrere Stunden Fahrt auf sich. Sie verfolgen dabei immer das Ziel, den individuellen Kundenwünschen so gut wie möglich zu entsprechen. Neben dem klassischen Schreinerhandwerk, zu dem das Herstellen von Möbeln, Einbauschränken, Küchen und Parkettböden gehört, sowie dem Vertrieb von massgefertigten Fenstern, hat sich die Schreinerei Stolz auf das Sanieren und Renovieren sowie den Innenausbau von Altbauten spezialisiert. Dabei steht die Wertschätzung für das Alte, das sich über viele Jahrzehnte bewährt hat und nicht stur als vergänglich angesehen wird, im Zentrum. «Viele Leute wollen den Charakter ihres Hauses oder einzelne Teile davon bewahren. Das unterstützen wir gerne. Es muss nicht alles neu und anders sein, damit es wieder gut ist», hält Andi  stolz fest. «In ein älteres Objekt passt nicht immer etwas komplett Neues. Den Charakter eines Hauses kann man bewahren, indem man etwas saniert, res-tauriert oder halt neu, aber gleich macht.» Dafür ist ein breites Wissen über die Geschichte des Objekts und die Herkunft des Holzes als Baumaterial nötig. Bei Wohnraumsanierungen koordiniert die Schreinerei Stolz sämtliche Arbeiten mit ihren langjährigen Partnerfirmen.

 

Jedes Detail auf Wunsch: In den Küchen der Schreinerei Stolz riecht nicht nur das Essen wunderbar.

Jedes Detail auf Wunsch: In den Küchen der Schreinerei Stolz riecht nicht nur das Essen wunderbar. Foto: zVg

 

Zukunft mit neuem Standort

Mit ihren 15 Angestellten ist die Schreinerei Stolz aktuell bestens aufgestellt. Blickt Andi Stolz aber in die Zukunft, sieht er den Fortbestand auf dem Walzwerk-Areal gefährdet. «Im Zuge der strategischen Neuausrichtung des Arealbesitzers werden zurzeit sämtliche Verträge zu massiv schlechteren Konditionen erneuert», erklärt Andi Stolz. Entsprechend sieht sich die Stolz GmbH gezwungen, innert nützlicher Frist einen neuen Standort zu beziehen. Für den Ausbau eines in Aussicht gestellten Objekts benötigt die Unternehmung jedoch Kapital. Deshalb wird nun ein Geldgeber gesucht, der mit einem Darlehen in die Gebäude-sanierung an einem neuen Standort investieren möchte. Andi Stolz freut sich, Interessenten seinen Betrieb und seine Philosophie über den Umgang mit dem wertvollen Naturprodukt Holz näher vorzustellen. (tgf)