Publireportage

Kaum ein Getränk, das man im Traumland der Getränke nicht findet.

Kaum ein Getränk, das man im Traumland der Getränke nicht findet. Foto: Christian Jaeggi

Ein Paradies für durstige Kehlen

Der Getränkemarkt des Getränkehandels Theo Rietschi AG in Arlesheim erfüllt (fast) alle Wünsche. Die Auswahl im Traumland der Getränke ist riesig, der Service auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten.  

 

Für Bierliebhaber und Freunde von Single Malt Whiskys ist die Adresse längst bekannt: Im Traumland der Getränke in Arlesheim finden sie ihre liebgewonnenen Spezialitäten aus dem In- und Ausland. Was darf es denn sein? Ein Starkbier der Brauerei Abbaye d’Aulne aus Belgien, ein Hobgoblin aus England, ein Moritz aus Barcelona, ein Hacker Pschorr aus München? Oder doch lieber ein Locher aus dem Appenzell? 

 

Im Traumland stehen rund 300 Biere verschiedener Produzenten zur Auswahl. Dies sowohl von Gross- als auch von Kleinbrauereien. Ebenfalls im Sortiment: Über 100 Single Malt-Whiskys; bei den Gins, nicht weniger beliebt, sind es deren 40.  

 

Länger haltbar in Flaschen

Doch auch Mineralwasser bietet der Getränkehandel in einem schier unüberblickbaren Fundus. «Wir bieten nahezu alle Mineralwasser aus Schweizer Produktion an», erklärt Markus Rietschi, Verwaltungsratspräsident des Familienbetriebs Theo Rietschi AG. Und dies grösstenteils in Mehrweg-Glasflaschen, nicht in Einweg-Petflaschen. Ein Vorteil: Leergebinde und Flaschen können zurückgebracht werden – ein früher grossflächig praktiziertes System, das heute aus ökologischer Sicht wieder trendy ist. «Ausserdem», so Rietschi, «hält der Kohlensäuregehalt im Glas Jahre, während in Pet gefülltes Wasser die Kohlensäure schon nach wenigen Monaten abbaut.» Ergänzend finden sich im Traumland auch viele Süssgetränke und die neuen, aromatisierten Getränke.

 

Sehen lässt sich auch das Weinangebot: Nebst zahlreichen Tropfen aus der Schweiz bietet der Getränkemarkt an der Talstrasse 84 Produkte aus Italien, Frankreich, Spanien und Portugal, aber auch aus Übersee an – Weine von Grossproduzenten, aber auch von Winzern mit kleinem Anbaugebiet, etwa der Azienda Agricola La Sala in der Toscana.  

 

Lange Firmengeschichte

Schon bald, in vier Jahren, feiert das Unternehmen sein 100-jähriges Bestehen. Die Wurzeln der Getränkehandlung reichen bis ins Jahr 1924 zurück. Damals legte das Ehepaar Theodor und Marie Rietschi den Grundstein mit der Eröffnung eines Lebensmittelladens an der Gempenstrasse in Basel. 

 

In den späten Vierzigerjahren übernahm die zweite Generation das Unternehmen. Sie gliederte mit der Ausländische Biere AG anfangs der Fünfzigerjahre ein zweites Unternehmen an. Weitere Jahrzehnte später kam die Weinhandelsfirma von Hahn-Rickli AG hinzu. Heute beschäftigen die drei Firmen rund 75 Mitarbeitende. 

 

Der Marktauftritt der drei Geschäftsbereiche erfolgt klar positioniert: Die Theo Rietschi AG, Getränke en gros, mit alkoholfreien Getränken und Schweizer Bieren, die Hahn-Rickli AG, Weinkeller, mit Weinen und Spirituosen, sowie die Ausländische Biere AG, Biere aus aller Welt. Letztere werden in die ganze Schweiz geliefert; die übrigen Getränke in die Nordwestschweiz. 

 

Im Traumland der Getränke, das für die Privatwirtschaft konzipiert ist, wird die Kundschaft seit über zwanzig Jahren von Peter Schöni persönlich bedient und beraten. Zum Service gehört etwa, dass die Harassen ins Auto eingeladen oder gleich nach Hause geliefert werden – in den Keller, oder in den dritten Stock. Ein Träumchen. (cf)